article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 20/20

»Two City Blues 1 & 2«

article_8159_broetzorourke_150.jpg Kann sich noch jemand an Rupert Heims Triotheorien in Bezug auf Bands wie Firehose oder Meat Puppets erinnern? Der Gute sprach da über Unterschiede von Addition und Multiplikation bei der Interaktion der Musiker. Im vorliegenden Fall können wir froh sein, dass diese drei Spieler keine mehrjährige gemeinsame Praxis auf dem Buckel haben, die Sache ist intensiv genug. Teil eins (Vinyl) bringt die konventionellere Impro-Abteilung und lässt aufblitzen...

»Arashi«

article_8014_mi0003771160_150.jpg Die drei fackeln nicht lang und legen mit dem titelgebenden Sturm los, der zwölf Minuten lang die Unsinnigkeit aus deinem Leben bläst. Ich gebe ungern zu, dass Sakata für mich bislang kein Haushaltsname war. Das hat sich kürzlich durch die fantastische Band Chikamorachi mit Jim O'Rourke und Chris Corsano und einem wohl schon jetzt legendären Auftritt beim Brötzmann-»Unlimited« in Wels geändert. Auch hier zeigt der 1945 geborene Saxophonist, warum...

»Whatthefuckdoyouwant«

article_7977_mi0003775604_150.jpg Diese erstmals erhältliche Aufnahme aus 1987 umweht der mitunter öde Wind der historischen Signifikanz, weil wir vor allem den Gitarristen Sharrock in einem reduzierten (ein unpassenderer Ausdruck ist nicht möglich) Setting hören können. Seine eher schlanke Diskographie kann nur schwer vertuschen, dass er der wohl originellste Gitarrist im Free-Kontext ist. Historisch untermauert durch seine Arbeit bei Sanders und Davis, aber vor allem durch die ...

»Live In Nickelsdorf 1984«

article_7960_a2857370733_2_150.jpg Sehr schön, dass ausgerechnet ein Wiener Label endlich klug genug ist, einen kompletten Mitschnitt vorzulegen. Es mag Teile eines Sun Ra Konzerts geben, die sich auf einem Tonträger nicht gut abbilden lassen (Tanzeinlage), aber hier ist alles drauf und das ist gut so. 1984 ist auch ein nicht gerade überrepräsentiertes Jahr in der immer noch wachsenden Diskographie des Meisters. Plus und Minus könnte man analog eines Grateful Dead Auftritts durchg...

»Several Shades Of Why«

article_5343_j-mascis-several-shades-o_150.jpg Was bei Bob Dylan und Neil Young leicht gelingt, bleibt bei J Mascis unmöglich: ein schlechtes Album in der Diskographie zu orten. Zur Abwechslung habe ich hier nach Negativaspekten gesucht - ohne Erfolg. Sogar der Einsatz einer Flöte geht in Ordnung, immerhin bläst Suzanne Thorpe rein. Es gibt vielleicht eine penetrante E-Gitarrenfigur in »Where Are You«, aber selbst die erscheint im Gesamtkontext der zehn Songs schlüssig. Aus Respekt vor Lou un...

»Old Punch Card«

article_5277_sam-prekop-old-punch-card_150.jpg Etwas unerwartet legt Sam Prekop einen instrumentalen Zwischenstopp am modularen Synthesizer ein. Keine Songs, kein Gesang, keine brasilianischen Rhythmen - überhaupt kein Beat! Damit wir Schreiber nicht gar so leer dastehen, gibt Sam folgende Referenzen an: frühe Musique Concrète, BBC Radiophonic Workshop, Nuno Canavarro, Raymond Scott, David Behrman und freie Improvisation. Und frei ist es, was hier in neun Einheiten von A nach Z führt. Der Tit...

»Vintage«

Eine gewohnt gesättigte Packung mit klassischem Qualitäts-HipHop. All Natural kommen ein wenig rüber wie die Roots, sind aber nicht ganz so universalistisch im Ansatz. Ihr ästhetischer Startpunkt ist ungefähr bei A Tribe Called Quest anzusiedeln, deren »Check The Time« sie auch zwecks erhoffter politischer Relevanz »updaten«. Capitol D und Tone B präsentieren sich insgesamt leicht zerfahren zwischen Revolutionsaufrufen und glücklichem Famil...

»V«

Die Großmeister des Zeitlupen-Metal mit der überfälligen Wiederauflage einer frostigen Sternstunde ihres Schaffens. Im November '89 spielte das Quartett im Vielklang Studio Berlin Songs ein, deren Titel alles sagen: »Ice Monkey«, »Jack Frost«, »I Bleed Black«, »Living Backwards« und »Angry Man«. Mittlerweile ist das ein Kanon von Klassikern, der auch 2004 nichts von seiner kompromisslosen Wucht verloren hat. Saint Vitus scherten sich ...

»Collected Works 95-96«

Untertitel: »Earth Environments & Space Folk by the mysterious man from Ghost«. Sagt alles und stimmt. Stilgerecht hebt Masaki mit »You Doo Right« von Can ab, das ist aber nur der Startpunkt. Mit einem Instrumentarium, das Marimba, Harmonium, Voodoo Drums, Moog und Glocken beinhaltet - um mal die gängigsten Klangerzeuger zu nennen - entwickelt dieser Sounduniversalist Tonteppiche auf denen es sich gut über antike Tempelanlagen schweben ...

»Plays Fugazi«

  • Artist: Fucoustic
  • Label: Ugly Tree/Trost
  • skug : 61
Fucoustic sind ein Duo. Sie spielen akustische Gitarren und singen. Songs von Fugazi. Und selbst wenn der Info-Wisch etwas ungeschickt jeden Kritiker des Projekts als engstirnigen Hardcore-Dogmatiker abstempeln will: Fucoustic sind unnötig. Erst einmal ist der Name schlecht, weil die Fuck-Assoziation nun auf den Sound gemünzt ist und nicht auf eine allgemeine, frei interpretierbare Situation. Somit haben die beiden ihren soundästhetischen W...

»Pure Trash« | »A Point Too Far Astronaut«

Zwei Instrumental-Angebote aus dem Hause Anticon. Von Dosh, dem Drummer und Rhodes-Spieler von Fog, gab es ja schon vor etwa einem Jahr eine LP. Diese ist besser. Die erste war das typisch überfrachtete Solo-Debüt, mit »Pure Trash« hat er sich entgegen des Titels ein wenig zusammengenommen und stärker den Charakter der Musik herausgearbeitet. Antikatatonische Beats, Selbstfabrizierte Samples (Dosh ist Multiinstrumentalist), Gäste die Sprach...

»Rosl«

  • Artist: Bul Bul
  • Label: Rip O/Trost
  • skug : 60
Junge, Junge, ist das ein Krach! »Rosl« ist in der Serie der Bulbul-Extravaganzen ein auf 498 Stück limitiertes 5"-Doppelsingle-Schmankerl in bedruckter Gatefold-Kartonage. So ungewöhnlich wie die Form ist auch die Musik, die meint »Rock Is Hell« und adäquate klangliche Umsetzungen von Inferno-Szenarien anbietet. Vier kurze Songs verteilen sich auf die vier Seiten, die das Höchstmaß an möglicher Unbequemlichkeit zugespitzt ausloten. Ich hab...

»Sonny II - The Music of Sonny Sharrock«

article_3372_noel_sonny_150.jpg Mit dem eifrigen Aufsammeln von Gitarrenplättchen-Bruchstücken während eines Konzertes Ende der 80er hat die Leidenschaft Akchotés für Sonny Sharrock begonnen. Fast zwanzig Jahre später hat er nun solo dieses sehr persönliche Tribut eingespielt. Persönlich zum Einen, weil nur gut eine Hälfte der versammelten Stücke aus der Feder Sharrocks stammen, und zum anderen weil Akchoté dessen Musik eher als Ausgangspunkt/Inspiration verwendet, seine eigene...

»Prisoners Of Love«

20 Jahre Yo La Tengo, ist das zu fassen? »Prisoners Of Love« versucht es auf drei CDs, zwei mit Album- und EP-Favoriten, eine mit Raritäten und Outtakes gefüllt. Covers von Sun Ra und Sandy Denny umreißen ganz gut den Kosmos, den das seit Anfang der 90er fixe Trio aus Georgia, Ira und James auch mit ihrer eigenen Musik einfangen. Dass diese Band ein gutes Händchen fürs eigene Material hat, bewiesen sie schon mit vorherigen Zusammenste...

»Party Animals«

Alles beim alten. Schon nach dem Vorgänger-Album war nicht mehr zu erwarten, dass Turbonegro ihre bewährte Formel (ein Plural wäre vermessen) diesmal ändern würden. Selbst notorische Jeansjacken-Träger kippen ihre milde Enttäuschung mit zu viel Hochprozentigem ins alles verzeihende Blackout. Diese Band fand immer einen Draht zu unseren niedrigsten Instinkten, »Party Animals« ist ein weiterer Loop. Der Rock'n'Roll Traum ist aber vorbei, es g...

»With Thee Milkshakes & Thee Headcoats«

Live Mix zweier Childish-Combos aus '84 und '93. Wäre sie gestern oder vor 30 Jahren aufgenommen worden, hätte es keinen Unterschied gemacht. Vom einmal eingeschlagenen Pfad (Mutanten-Surf, Retro-Pop & Garagenrock) hat diesen sturen Hund bis jetzt nichts abgelenkt. Als CD macht die auch als DVD erhältliche Artefaktsammlung leider wenig Sinn. Der Sound ist themengerecht trashig und die in der zweiten Hälfte des zweiten Sets mitsingen...

Skin Graft Trio

Meine Güte, so was gibt's auch noch. Das Mutterlabel in Sachen unheiligem Lärm steht in Nachbetrachtung als klassischer Fall von »Too Much Too Soon« da. So schnell ist unsere Zeit nun mal nicht. Es sollte doch einige Jahre dauern, bis Bands wie die Liars mit ähnlichem ästhetischem Material Erfolge einfahren, während die aktuellen Skin-Graft-Truppen wieder ins Obskuranten-Ghetto zurück verbannt erscheinen. Fern irgendeiner kommerziellen ...

RTX - What the fuck is that?

RTX ist die neue Band von Jennifer Herrema, vormals bei Royal Trux am Mikrofon. Mit der Debüt-LP »Transmaniacon« holt sie sich nach wohldosierter Pause ihren Titel als amtierende Rock-Göttin zurück. Mit dem Gitarristen Jaimo Welch und Soundwizard Nadav Eisenman stellt sie darauf ein nicht ganz klassisches Power-Trio vor. Auf Tour wird sie in einem Quintett auftreten und verspricht für die Live-Umsetzung im Vergleich zum Studio-Labor: »The testt...

»Family Album« | »The Milk-Eyed Mender«

Wenn es tatsächlich so etwas wie ein aktuelles Folk-Revival gibt, dann plädiere ich anhand dieser beider Platten doch dafür, die wohlverdiente Grabesruhe dieses Genres nicht zu stören. Leider sind sowohl Dawn »The Faun« McCarthy als auch Joanna Newsom mit derart markerschütternden Stimmbändern gesegnet, dass an sanftes Entschlummern nicht zu denken ist. Im Vergleich wirkt Victoria Williams wie purer Balsam. Die Faun Fables (Dawn und Nils) legen g...

»Half Smiles Of The Decomposed«

Irgendwie ist es dann doch Schade, dass nach über 20 Jahren und mindestens eben so vielen Alben Schluss ist mit dem Markennamen Guided By Voices. Robert Pollard will nicht mehr Gang-Leader sein und sucht künftig andere Kontexte für seinen stark entwickelten Ausdrucks-Trieb. Das große Finale ist ein Schmachthaufen wehmütiger Songs geworden, der ungeniert Raubbau bei favorisierten Underdog-Poppern betreibt und besonders häufig die Big-Star-...

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: fabian rucker 5 | porgy&bess | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: rova saxophone quartet, burkhard stangl, christof kurzmann | martinschloessl | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: manu delago | stadtsaal | vienna

Tue 25.04.2017 21:00: xiu xiu | chelsea | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook