article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 35/35

»The Secret Garden«

article_8423_protein-the-secret-garden_150.jpg Vielleicht sollte man sich das Booklet zuerst anschauen: Und eintauchen in die verschwommenen Aufnahmen verschiedener Pflanzen, in die Nahaufnahmen von Tieren, in die grellen Farben zwischen schwärzestem Schwarz und dieses verstörende Gefangenenlager oder KZ mittendrin … Wo bitte bin ich hier? Wie bin ich hier gelandet? Und ist das alles vielleicht doch nur ein unheimlicher, aber irgendwie auch schöner Traum? Die Musik auf »The Secret Garden« jed...

»Form und Zweck«

article_8399_sos147-humanavfall_form_u_150.jpg Da ist sie endlich, die Platte, die der jetzt schon mindestens zwei Jahre andauernden zivilisatorischen Entkernung Deutschlands und Europas den Kampf ansagt. Und zwar von A wie Anschläge über P wie Pegida bis S wie Selbstoptimierung. Während die einen von der Altbauwohnung träumen und andere nur weg fahren wollen, schauen Human Abfall den Widrig- und Scheußlichkeiten verachtungsvoll ins Gesicht. Eine Platte als vehemente Standortbestimmung: Brach...

»Shame Over«

article_8382_murena_murena_150.jpg Murena Murena haben erst letztes Jahr ihr Debüt »Ghoaster Coaster« veröffentlicht. Ein rohes Stück Swamp Rock, wie es überzeugender nicht mal aus Louisiana hätte kommen können. Die Wurzeln des Rockʼn‘Roll also. Grobkörnig. Düster. Die Art Rockʼn‘Roll, die schon einen Blick ins Jenseits geworfen zu haben scheint. Ein nicht ganz unproblematisches Terrain, weil man sich nur allzu schnell am Tresen wiederfindet, neben dem leidenden, Whiskey trinkende...

»Discozma«

article_8381_discozma_150.jpg Als erstes ist da ein abgehackter, schleifender Synthie, der bei mir zu spät Geborenem angelesene Assoziationen an die Art Techno weckt, die in den 1990ern im Berliner Tresor aufgelegt wurde. Dann ein dubbiger Bass, der sein eigenes Ding macht, quer zum Synthie. Dazu Maschinengeräusche, viel Hall, endlich ein dumpfer Beat, Kuduro-artige Snare-Schläge, zuckende Hi Hats, immer wildere Percussions. Düster, treibend, hart, funky, schwer, mäandernd, f...

»The Piano’s Playing the Devils Tune«

article_8368_avm057_phoebekilldeerandt_150.jpg Was kommt wohl heraus, wenn man Phoebe Killdeer, ehemalige Sängerin der Coffeehouse-Coverband Nouvelle Vague mit Thomas Mahmoud-Zahl, einst Sänger der Ex-Agitprop-Band Von Spar, Maria De Madeiros, der Schauspielerin hinter Fabienne aus Pulp Fiction und Ole Wulfers, einem Typen aus einer Noisecore-Band namens Party Diktator zusammenhaut? Nichts, was man erwarten würde: Weder zielloses Gedaddel, noch kantenlose Coverversionen von Agitprop-Songs, ke...

Schamoni Musik München - Heilung durch Musik

article_8359_praxis_belp_150.jpg Ein extrem kleiner Laden, alte Holzregale bis an die Decke, vollgepackt mit Schallplatten und DIY-Zines, die freien Flächen mit Postern beklebt, das Bier für zwei Euro über den Tresen gereicht, die Zigarette kein Problem. Auf dem Tresen zwei Plattenspieler, dahinter Pico Be, unter anderem Sänger der Band Das weiße Pferd, der seine neuesten Platten spielt, ab und zu einen Text über die Tracks sprechsingt. Im Laden selbst zwölf Leute dicht gedrängt...

Bekräftigung des Vorwurfs: Die Goldenen Zitronen

article_8299_die_goldenen_zitronen-201_150.jpg

»Man hört doch nicht auf zu denken«, so die Ober-Zitrone Schorsch Kamerun zur Beharrlichkeit der eigenen Band im skug-Interview.

»SKLÄSH«

article_8290_leroy_150.jpg Tja, da schaut man einen kurzen Moment weg, und schon hat sich der Münchner LeRoy vom lokal (und in Montreal*) geachteten Edits-DJ zum international gefeierten Produzenten gemausert. Band of the week im »Guardian«, Vorab-Album-Stream bei »The Quietus« und »Spex«, begeisterte Besprech- ungen all over the place. Manchmal gehen die Dinge eben doch noch gerecht zu. Denn »SKLÄSH« ist wirklich »eine Substanz, schmeißt man sie ein, ist man drin«; da hat...

»Das rote Album«

article_8206_das-rote-album_150.jpg Ein Album über die Liebe sei das elfte Tocotronic-Album. Sagt die Band. Und sagen alle anderen – oft nur zu gern, um die Band damit endlich in ihre rein ästhetizistische Weltanschauung einzugliedern. Es stimmt auch. Aber nicht nur. Denn das offiziell namenlose, inoffiziell »rotes« genannte Album handelt zwar in jedem Song mehr oder weniger explizit von der Liebe. Aber auch mehr oder weniger explizit von anderen roten Sachen: von Solidarität und W...

»Die Vergessenen«

article_8204_rockomirage_150.jpg Er konnte also doch nicht widerstehen: Nach dem als Abschiedsalbum tituliertem »Rocko Schamoni & Little Machine« und darauffolgenden acht Jahren Rückzug bzw. Vorpreschen ins Popliteraten- (»Fünf Löcher im Himmel«) und Mockumentary-Dasein (alias Dickie Schubert von Fraktus) und jeder Menge Ärger als Golden-Pudel-Club-Miteigentümer gibt es jetzt doch wieder ein Rocko-Schamoni-Album. Wenn auch nur mit zwei neuen Eigenkompositionen. Denn »Die Ver...

Den Kapitalismus kartographieren mit Alberto Toscana und Jeff Kinkle

article_8322_simonnorfolkcomputer_150.jpg

Statt unterschwellige Ängste auf eine herbeiphantasierte Islamisierung Europas zu projizieren, sollten die wahren ökonomischen und sozialen Gründe dieser Ängste thematisiert werden. In einer solchen aufklärerischen Rolle jedenfalls sehen Alberto Toscana und Jeff Kinkle die Hoch- wie Popkultur – und geben mit »Cartographies of the Absolute« zahlreiche Exempel.

»Seid umschlungen, Millionen«

article_7911_karies_150.jpg Dass Karies mehr als nur ein weiteres Die-Nerven-Nebenprojekt sind, haben sie schon letztes Jahr mit ihrer Kassetten- und Bandcamp-EP »Fun ist ein Stahlbad« klargemacht. Und das nicht nur, weil sie damit ein Adorno-Zitat in die Popkultur einführten, das doch eigentlich schon Anfang der 1980er auf eine Plattenhülle gedruckt gehört hätte. Sondern auch, weil sie offensichtlich verstanden hatten, was Adorno damit meinte, und eben keinen abhärtenden F...

REAL DEAL! Festival der postspekulativen Kultur

  • Artist: Ann Liv Young, Christina Kubisch, Gods Entertainment, Jaap Blonk, Lady Leshurr, Shrack!
article_7909_godsente_150.jpg Theater gegen das Theater - und doch wieder dafür: Mit »Real Deal!« will die Theater- und Performance-Gruppe God's Entertainment  gegen die Kommerzialisierung von Kultur und Theater im Speziellen aufrütteln - an Ort und Stelle im WUK in Wien - an Ort und Stelle im WUK in Wien, am 12./13. 12. 2014 - zusammen mit hochinteressanten Akteuren wie Ann Liv Young....

»Münchner Freiheit«

article_7928_6eab556ada_150.jpg Nach »San Fernando« und dem »Inland Empire« macht Das Weiße Pferd nun also in der Heimatstadt halt, an der »Münchner Freiheit«. Womit natürlich nicht nur der langweilige reale Ort im Herzen von Schwabing gemeint ist, sondern auch ein Sehnsuchtsort, ein Nicht-Ort und Noch-Nicht-Ort: Ein München, eine Welt, gebaut aus den Farben und Tönen des Country-Calypso-Kraut-Rock-Pop von Das Weiße Pferd. Eine schöne, aufregende Welt, schließlich versammelt di...

»Wir müssen die Dinge angehen!« - Trümmer

article_7873_truemmer-c-christoph-voy__150.jpg Mit Musik die Welt verändern: Dieser, wie er selbst sagt, romantischen Vorstellung hängt Paul Pötsch nach wie vor an. Als Sänger und Gitarrist der Hamburger Band Trümmer hat er zusammen mit Tammo Kasper (Bass) und Maximilian Fenski (Schlagzeug) dieses Jahr ein entsprechend ambitioniertes Debütalbum vorgelegt. Im skug-Interview spricht er über die eigene Lethargie und die seiner Mitmenschen, die Verödung der Städte und eine junge Szene von Diskurs...

Die Neue Verkrampfung - Deutscher Diskursrock

article_7875_t2_150.jpg Wehleidig, glatt, einverstanden: Indie-Rock aus Deutschland war in den letzten Jahren oft eine wenig spannende Angelegenheit. Seit einiger Zeit aber machen wieder mehr und mehr Bands Sound mit Message und deutlichen Kanten. Gruppen wie Die Nerven, Messer, Candelilla, Trümmer und Zucker knüpfen damit an den lautstarken Antigemütlichkeits-Diskursrock der 1990er an.

»Helldunkel«

article_7806_r-5807065-1403201175-3157_150.jpeg Der Preis für die Platte mit den schönsten Liedtiteln geht dieses Mal an »Helldunkel« von Protein. Namen wie »Hüpfdohle«, »Seegrundstück« oder »Guckkasten« beschreiben nicht nur bestens, was es mit den jeweiligen Stücken auf sich hat, sie zeugen auch von der unprätentiösen Art, mit der der Münchener Tobias Laemmert alias Protein an Musik herangeht. »Helldunkel« braucht sich aber nicht hinter seinen schmunzeligen Songtiteln verstecken. Denn die fi...

»Everybody Down«

  • Artist: Kate Tempest
  • Label: Big Dada/Rough Trade
  • skug : 99
article_7790_kt-square_150.jpg Fast müsste diese Review mit einer Spoiler-Warnung beginnen. Denn »Everybody Down«, das Debüt-Album der Londoner Rapperin Kate Tempest, erzählt eine romanreife Geschichte - die Geschichte von Becky, Harry und Pete, drei jener gut ausgebildeten, aber zukunftslosen Londoner Mittzwanziger, die sich nur mühsam mit Gelegenheitsjobs, Arbeitslosenhilfe und Drogengeschäften über Wasser halten, komplett mit Beziehungswirren, familiären Problemen und große...

»s/t«

article_7703_tomwu_vinyl_vs_100_150.jpg Ein dunkler, kleiner Club, in der Mitte ein geschmackvoll gekleideter Mann hinter einem glitzernden Schlagzeug, flankiert von zwei sich schlangenhaft bewegenden Damen, ganz in schwarz, später weiß gekleidet, das alles in psychedelische Visuals getaucht und in dröhnende, düstere Töne getunkt: Tom Wu live ist eine Erfahrung, kein Auftritt oder Konzert. Endlich gibt es die seltsam verwunschenen Songs jetzt auch auf Platte. Natürlich kommt die nicht ...

»Rock'N'Roll People Vol. 3«

article_7684_rnr-people-3_150.jpg »Wahrscheinlich kann man auf den Seychellen gar keine andere Musik machen«, sagt ein Freund, als wir an einem sonnigen Nachmittag die dritte Ausgabe der »Rock'N'Roll People«-Reihe hören - und meint damit die hemmungslos melodiöse, schwungvolle Musik von den Seychellen der 1970er Jahre, die auf der jüngsten Compilation des Münchener Musikers und (skug-)Autors Pico Be versammelt sind. Er meint Sega-Musik - und natürlich Sonne, Sandstrand, Palmen. W...

»s/t«

article_7593_dean-wareham-dean-wareham_150.jpg Die erste Solo-Veröffentlichung von Dean Wareham seit 22 Jahren, die Mini-LP »Emancipated Hearts« vom letzten Herbst, schürte gleichzeitig Hoffnungen und leise Befürchtungen. Schon der Titelsong vereinte zwei nur Nuancen entfernte Gegensätze: »Emancipated Hearts« wies mit seiner stoischen, jangly Gitarre genau in Richtung der Velvet-Underground-Drones, die sowohl in den so unvergleichlich zart leuchtenden drei Alben von Warehams erster Band Galax...

Theater gegen die Bequemlichkeit: God's Entertainment

article_7590_gods_entertainment_-_zusc_150.jpg

Entspanntes Zuschauen unmöglich: Die Theater- und Künstlergruppe God's Entertainment macht Theater, das sich einmischt und polarisiert. Dafür brechen sie mit so ziemlich allen Konventionen.

Fotos: Christopher Hewitt

»For Keeping You Alive«

article_7543_luko_150.jpg Willkommen in Bristol, 1994: Das Münchener Duo LUKO hat mit seiner Debüt-EP eine Zeitmaschine gebaut, mit der es punktgenau im Goldenen Zeitalter des Triphop gelandet ist. Produzent Provo hat sich mit seinen jazzigen, düsteren Beats schon lange einen Namen in der Münchener Hip Hop-Szene gemacht. Für LUKO entschleunigt und entschlackt er seine Produktionen konsequent weiter. Sängerin Tahnee Matthiessen kennt man bisher höchstens von einer ersten K...

»Libertatia«

article_7514_ja-panik-libertatia_150.jpg Ja, Panik hatten's mit Album Nummer fünf nicht gerade leicht: Spätestens mit »DMD KIU LIDT« waren die Exil-Österreicher zu so etwas wie den Blumfeld des neuen Jahrzehnts geworden. Der Diskursrock-Staffelstab war endlich weitergegeben, die Pop-Kritik beschwörte noch einmal die Kraft des politischen Popsongs. Der ganz große Impact blieb allerdings aus. Verlangen die anderen Zeiten etwa doch nach anderen Strategien als denen von 1994? Aber wer fragt...

HipHop-Identitäten im Fluss

  • Artist: Le1f, Azealia Banks, Big Dipper, Big Freedia, Cakes Da Killa, Deadlee, Deep Dickollective, Frank Ocean, Katey Red, Mykki Blanco, Nicky Da B, Sissy Nobby, Syd tha Kid, Yo Majesty
  • skug : 96
article_7413_nicky_150.jpg Seit mehr als einem Jahr sorgen homo-, bi- oder transsexuelle RapperInnen für eine neue Offenheit in der US-HipHop-Welt. Vom YouTube-Hit und kostenlosen Mixtape haben es viele zum Debütalbum geschafft. Die Veränderung scheint permanent.

»Inland Empire«

article_7407_inlandempire_cover_800_150.jpg Die Hügel, Täler und Berge des »Inland Empire« sind in das gleiche tiefe, minerale rot, gelb, grün und blau getaucht, wie die des bemalten Frauenkörpers vor der Landschaft von »San Fernando«, der letzten Platte von Das Weiße Pferd. Und schaut man genau hin, kann man zwischen all den nackten, geschlechtslosen Männern, den Bandmitgliedern der achtköpfigen Münchner Band, die sich dort auf dem Cover von »Inland Empire« tummeln, wieder bemalte Frauenk...

»Heart Mutter«

article_7029_candelilla_heartmutter-co_150.jpg Der Besuch in Steve Albinis Studio in Chicago hat sich für Candelilla schon allein wegen der guten PR gelohnt. Denn er sicherte der Münchner Band Land auf, Land ab jede Menge Aufmerksamkeit. Eine, die sie zwar fraglos auch ohne die Pixies-, Nirvana-, etc.-Produzentenlegende verdient, vielleicht aber nicht bekommen hätte. Das mit Sicherheit nicht gerade billige Unterfangen beweißt auch, wie ernst es das Quartett mit ihrem mal sperrigen, mal harmon...

»Sad & Slow Songs«

article_6698_jason_150.jpg Keine Frage, Jason Arigato hat sein Debüt treffend betitelt. Die erste Hälfte der »Sad & Slow Songs« ist sogar derart traurig und langsam, dass sie sich nicht einmal ein Schlagzeug erlaubt. Stattdessen leben die ersten sieben Lieder lediglich von einer meist akustischen Gitarre und dem Gesang Arigatos. Wie eindringlich dieser Gesang und diese Gitarre aber sein können, zeigt das Beatles-Cover »Rain«: Arigato gewinnt der B-Seite von »Paperback ...

»Herz aus Gold«

article_6670_dieheiterkeit_150.jpg Egal ob Revolte oder seelischer Schmerz: Jungs scheinen immer schreien zu müssen, mit Haut und Haar und mit der Gitarre. Ob die nun früher einmal Tocotronic hießen oder heute 1000 Robota. Ganz anders die drei Frauen von die Heiterkeit. Hier regiert nämlich, anders als der Name es vermuten lässt, extreme Abgeklärtheit und Gelassenheit. Beispielhaft dafür und für das ganze Album ist gleich der erste Song, »Alles ist so neu und aufregend«. Der ...

»Swing Lo Magellan«

article_6682_pro_150.jpg Afro-Pop-Gitarren, hysterische Chöre, clubbige Beats, Bongos, Handclaps, Streicher, Bläser, Rockausbrüche und Lagerfeuer-Momente, sogar Flöten und Saxophone: Bei so viel buntem Allerlei könnte leicht etwas durcheinander geraten. Dazu kommt es auf »Swing Lo Magellan« aber zu keiner Zeit. Dirty Projectors Mastermind David Longstreth erreicht durch Reduktion und Konzentration, dass die Songs an keiner Stelle zerfasern. Heraus kommen richtig starke P...

»Incorrigible«

article_6672_hf_150.jpg »And now a little something for all those of you who live in the past. And that?s about 99% of you idiots out there.« Das schleudert James Chance seinen Zuschauern entgegen, bevor er ihnen einen dekonstruierten, widerborstigen »Jailhouse Rock« vor die Füße wirft. Zu hören auf seinem ersten Album »Buy« aus dem Jahr 1979. Mittlerweile ist Chance also selbst ein Teil der Geschichte. Nun hat die kurze Phase des No Wave, den James Chance mit sein...

»Beats From Badsville«

article_6543_badsville_150.jpg Vor einem halben Jahr stieß der Besitzer eins Plattenladens zufällig auf einen Teil der Plattensammlung von Hip Hop-Legende J Dilla. Die circa 8000 Alben sind zwar zu großen Teilen Ramschware, die man auf jedem Flohmarkt hinterhergeworfen bekommt, trotzdem gehen die durch die Aura Jay Dees aufgewerteten Platten, die der glückliche Finder nun verkauft, weg wie warme Brötchen. Die Plattensammlung von Radio-Legende John Peel hingegen wird ...

Unterwegs in Sachen Verwirrung

  • Artist: Das Weiße Pferd, Kamerakino
  • skug : 91
  • Texttyp: Interview
article_6533_das_weisse_pferd_by_sabin_150.jpg Veränderung als einzige Konstante: Die Münchener Band Das Weiße Pferd mauserte sich vom Zwei-Mann-Projekt zur achtköpfigen Rockband, die dort weitermacht, wo Kamerakino einst aufhörten. Ein Gespräch mit Sänger und Texter Pico Be.

»Mass in Heavy Minor«

article_6406_massin_150.jpg King of Japan erfinden sich als Hardrock-Band neu: nach den grandiosen Disco-Versionen großer Stadion-Rock-Hits der Vorgängerband Queen of Japan und den poppigen Covern alter Rock-Klassiker der ersten Platte geben King of Japan nun straighten 70er Jahre Hardrock bzw. frühen Heavy Metal zum Besten. Und das ziemlich amtlich und inklusive aller Klischees, von der Double-Bass über den emphatischen Gesang bis zum Gitarren-Gegniedel: Pathos, Mucke...

»Homeless Information«

  • Artist: Parasyte Woman
  • Label: Echokammer, Yrusmtsim
  • skug : 91
article_6353_pw_150.jpg Würde man sich die Musik von Parasyte Woman im Kino anschauen wollen, säße man in einem abgelegenen, schlecht besuchten und schlecht ausgeleuchteten Hinterhofkino in dem ein B-Movie-Double-Feature läuft, erst ein Horrorfilm, der im wilden Westen spielt, und dann ein Science-Fiction-Film mit tanzenden Pflanzen von der Venus. Das Münchener Duo, bestehend aus Manu Rzytki und Tobias Laemmert, erzeugt auf seinem Debütalbum »Homeless Information« ...

skug partner

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg


skug empfiehlt


Fri 10.03.2017 : [~2.4.] valeska gert – gesicht - körper - bewegung | filmarchiv austria kino kultur haus | wien

Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Fri 31.03.2017 22:00: the godfathers | chelsea | vienna

Sat 01.04.2017 20:30: foxing | chelsea | vienna

Sun 02.04.2017 20:30: steve coleman reflex trio | porgy&bess | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook