article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1 2 3
1 - 50/120

»Blinks«

Sowohl Jason Kahn als auch Günter Müller haben ja bekanntermaßen im Lauf der Zeit eine (akustische) Reduktion von ihrer ursprünglichen Berufung am Schlagzeug hin zur mikrotonalen Klangforschung im Bereich der elektroakustischen Improvisation mit Hauptaufgabengebiet homöopathische Perkussion forciert. Auf ihrer aktuellen Zusammenarbeit »Blinks« äußert sich dies einerseits in der wunderschönen, statischen Entrücktheit der Oberfläc...

»Pea Soup«

  • Artist: Nicolas Collins
  • Label: Apestaartje/www.staartje.com
  • skug : 61
Erdacht und entstanden bereits Mitte der siebziger Jahre, als Nicolas Collins noch bei Alvin Lucier die Schulbank drückte, läuft das Prinzip von »Pea Soup« darauf hinaus, Rückkopplungen, kurz bevor sich diese mit einem schrillen Pfiff in Richtung Resonanzkatastrophe verabschieden, durch Veränderung der anregenden Frequenz in eine Abfolge geisterhafter, dynamischer Schwebezustände zu bringen. Von Alvin Lucier wissen wir ja, dass nicht alles,...

»The Doldrums«

Es gibt sie, immer wieder. Diese Alben, bei denen man beim besten Willen nicht erklären kann, warum. Warum diese Musik verdammt noch mal süchtig macht. Nicht nur ist »The Doldrums« in entsetzlicher Qualität aufgenommen, der Alleinverantwortliche - ein gewisser Ariel Pink - ist noch dazu ein nerdiger Hippie, der Rhythmen prinzipiell keine 30 Sekunden lang halten kann, ganz nebenbei jeden zweiten Einsatz verpennt und von dem angenommen werden...

»What's lost is something important. What's found is something not revealed.«

  • Artist: Jon Mueller
  • Label: Crouton
Das erste Solo-Release von Jon Mueller auf seinem eigenen Label Crouton ist eine ungewöhnliche Reise in die Klangwelten des Schlagzeugs. Mit diesem als ausschließlicher Soundquelle erwartet den Hörer jedoch - nicht nur klanglich - wenig Vertrautes, denn über das Ausgangsmaterial wurde noch Ausgiebig und unter Einbeziehung von Leuten wie Chris Rosenau und Bob Rhainey im Studio getüftelt. Trotzdem - oder gerade deswegen? - steht vorliegendes ...

Bremer Stadtmusik - Teil Zwei

Erst zwei Ausgaben von skug sind ins Land gegangen, seitdem es an dieser Stelle allerhand Lobenswertes über diverse Releases des in Bremen ansässigen Edel-Labels »Die Stadt« zu berichten gab. Und weil schon wieder eine beträchtliche Menge an neuen Tonträgern den Weg aus der angesprochenen freien Hansestadt auf meinen strengen Rezensenten-Schreibtisch gefunden hat, hier gleich Teil zwei dieser von nun an regelmäßig erscheinenden Serie. Beson...

Abhayamudra

Am zweiten Mai 2002 entsteigt Damo Suzuki, Ex-Sänger der legendären - und weder Kraut noch rockenden - Krautrockern Can, einer Maschine am Bostoner Flughafen und steht nur vier Stunden später mit den etwas weniger legendären - und weder Post noch rockenden - Postrockern Cul de Sac gemeinsam auf der Bühne. Sie sehen einander an diesem Abend zum ersten mal, haben noch nie miteinander geprobt - und ergänzen sich perfekt, nachzuhören am Track »Cambri...

s/t

Stefan Schneider, Barbara Morgenstern und Paul Wirkus trafen sich nach einer gemeinsamen Tour durch Polen im Studio, improvisierten, nahmen auf und präsentieren als Ergebnis gute dreißig Minuten voll mit hundert kleinen Melodien, sicher verankert durch rhythmisch bouncendes Basswummern, und schließlich von digitalem Rauschen verwischt oder akzentuiert, je nachdem wie man das sehen möchte. Wobei hier anzumerken ist, dass: erstens alle ...

Solo Swim

Und wieder erweist sich das EP-Format als jenes, auf denen sich die Veröffentlichungen des Alien Transistor Labels am wohlsten fühlen. Bands wie The Notwist nutzen die Gelegenheit und nehmen 12 Minuten währende Exkurse Richtung Ambient inklusive mittels präparierter Gitarren erzeugter sphärischer Rückkopplungen auf. Macht sich nicht so gut auf einem regulären Album, verschreckt potentielle Käufer und spätere Fans, daher: Alien Transistor, am best...

Gehen

Das Rezept ist so einfach wie wirkungsvoll: man unterlege impressionistische Piano-Kaskaden mit hochfrequentem Knistern, digitalen Glitches und atmosphärischem Rauschen, des weiteren erde man das Ergebnis - wo notwendig - mit einem unspektakulärem Bassfundament und subtilen Perkussionspatterns. »Filmmusik« meint der Pressetext und hat damit keinesfalls Unrecht, auch weil die etwas lebhafteren Passagen an Pariser Lebensgefühl im allgemeinen und Ya...

»Little Songs About Raindrops«

  • Artist: Lullatone
  • Label: Plop
  • skug : 59
Wenn man das japanische Label Plop kennt, kann man sich schon ziemlich genau vorstellen, was einen erwartet, wenn sich jemand Lullatone nennt und ein Album mit dem schönen Titel »Little Songs About Raindrops« eben da veröffentlicht. Und so kommt es dann auch, allerdings noch viel besser als gedacht. Nachdem sich Shawn James Seymour - der Mann hinter Lullatone - auf seinem Debüt ausschließlich mit Sinus-Tönen beschäftigte, hantiert er auf se...

»Risk«

Eine hörenswerte kleine Noise-Granate aus dem Hause Mego, diese 3«-CD. Gert-Jan Prins jagt modulierte Radio- und TV-Signale durch selbst gebastelte Elektronik und kreiert so unbarmherzige, improvisierte Rhythmen aus Bässen, die deinen Boxen und fiesen Obertönen, die deinen Ohren wehtun. So hat »Risk« eine einmalige physische Präsenz, strotzt außerdem vor Dynamik und Details, macht dabei aber absolut keine Kompromisse. Bedeutet im Klartext: ...

»Creature Comforts«

Vor ziemlich genau einem Jahr vollführten vier junge Männer aus New York unter dem Namen Black Dice auf ihrem Debüt »Beachs and Canyons« ein gekonntes Wechselspiel zwischen brachialen Noiseeskapaden und breiten Ambient-Flächen, durchsetzt von erlösenden Rhythmusgewittern. Und auch 2004 scheinen die - mittlerweile zum Trio geschrumpften - Vorzeige-Weirdos in jedem Augenblick kurz vor dem Explodieren zu stehen, was hier jedoch letztendlich - Vorsic...

»Utopiá«

  • Artist: Murcof
  • Label: http://theleaflabel.com
  • skug : 59
Bevor im September der Nachfolger zu Fernando Coronas alias Murcof viel beachtetem Debüt »Martes« erscheint, kompiliert vorliegendes Album die zwei Stücke der Ulysses-12«, zwei noch nicht veröffentlichte Tracks sowie eine ganze Reihe Remixes seines bisherigen Schaffens zu einem durchaus sinnvollen Ganzen. Während Corona erneut mit seiner klassischen Melange aus wohlklingenden, düsteren Streichinstrumenten und avancierten Knister-Beats überzeugen...

»s/t« | »Papercuts«

  • Artist: Jason Kahn and Jon Mueller | Jon Mueller/Bhob Rainey/Jim Schoenecker
  • Label: Crouton
  • skug : 59
Für die Aufnahme von »Papercuts« verwendeten Jason Kahn und Jon Mueller ausschließlich verschiedene Sorten von handgemachtem und gekauftem Papier. Trotz darauf folgender, sehr intensiver Mixtätigkeit, an der sich auch Chris Rosenau beteiligte, ist das Ausgangsmaterial noch deutlich erkennbar, und so ergibt sich hier zumindest nicht die wenig wünschenswerte Situation, in der das Endergebnis statt charakteristischer Klangeigenschaften ermüden...

»Bar Sachiko«

Minimalismus pur: Sechzig Minuten. Zwei Sinustöne. Simpelste Dramaturgie. Und trotzdem, es funktioniert. Ich bleibe hängen, höre mich durch die komplette Stunde vermeintlicher Eintönigkeit. Die durch leichte Bewegungen meines Kopfes hervorgerufenen auditiven Phänomene sind durchaus intensiv, besonders wenn die beiden, sich nur in ihrer Klangfarbe und Lautstärke unterscheidenden Sinustöne, gleichzeitig aus den Lautsprechern kommen. Viel mehr tut s...

»The Knife«

  • Artist: The Knife
  • Label: www.rabidrecords.com
The Knife sind ein gemischtes Geschwister-Doppel aus Schweden, Betreiber des Labels Rabid Records und hierzulande noch weitgehend unbekannt. Ihr selbstbetiteltes Debüt-Album ist zwar bereits 2001 in ihrem Heimatland erschienen, wurde aber erst vor kurzem in Großbritannien re-releast und im Zuge dessen mit drei Bonustracks des aktuellen Longplayers »Hannah Med H Soundtrack« aufgepeppt. In einer einzigartigen Kombination von analogen Synthesi...

»Mort Aux Vaches«

Nachdem das Übereinanderschichten mikroskopierter Gitarrenschnipsel einigermaßen ausgereizt war, versucht sich Main aka Robert Hamson nun am Laptop, genauer gesagt an mit selbigem bearbeiteten Field Recordings. Delikate Angelegenheit, das! Züge, Bewegung, Transit sind das Thema - die ursprünglichen Aufnahmen wurden alle während der Transfers zu den »eigentlichen« Reisen aufgenommen und nachträglich (meist sehr ausgiebig) mittels Softwa...

Curling Pond Woods

article_2199_curling_pond_woods_web_co_150.gif Greg Davis' zweites Studioalbum nach dem viel beachteten Debüt »Arbor« und einem auf Staalplaat in Rahmen der »Mort Aux Vaches«-Serie erschienenen Live-Mitschnitt enttäuscht letztendlich, auch wenn sich am Grundrezept »Laptop Folk« nur wenig geändert hat. Als Fundament dienen wie gewohnt Akustikgitarre und der heimelig im Kaminfeuer knacksende Laptop; neu sind hingegen Gastmusiker und geschickt eingearbeitete Field Recordings, was sich in komplex...

»s/t«

Vielleicht der widerborstige Gegenpart zu Greg Davis' neuem Album: mit einer angenehm naiven Verschrobenheit entwickeln Adam Pierce und Doro Tachler, die auch zusammen bei Mice Parade spielen, aus simplen, gezupften Akustikgitarren-Patterns acht hoffnungslos wunderschöne Pop-Kleinode mit teils leicht psychedelischem Einschlag. Hilfreich zur Seite stehen bei dieser Unternehmung Glockenspiel, charmanter Gesang in Englisch und Deutsch sowie allerhan...

s/t

Vielleicht der widerborstige Gegenpart zu Greg Davis' neuem Album: mit einer angenehm naiven Verschrobenheit entwickeln Adam Pierce und Doro Tachler, die auch zusammen bei Mice Parade spielen, aus simplen, gezupften Akustikgitarren-Patterns acht hoffnungslos wunderschöne Pop-Kleinode mit teils leicht psychedelischem Einschlag. Hilfreich zur Seite stehen bei dieser Unternehmung Glockenspiel, charmanter Gesang in Englisch und Deutsch sowie allerhan...

Mort Aux Vaches

Nachdem das Übereinanderschichten mikroskopierter Gitarrenschnipsel einigermaßen ausgereizt war, versucht sich Main aka Robert Hamson nun am Laptop, genauer gesagt an mit selbigem bearbeiteten Field Recordings. Delikate Angelegenheit, das! Züge, Bewegung, Transit sind das Thema - die ursprünglichen Aufnahmen wurden alle während der Transfers zu den »eigentlichen« Reisen aufgenommen und nachträglich (meist sehr ausgiebig) mittels Softwa...

The Tenth Corner

Leuten mit einer latenten Affinität zur Psych/Experimental-Szene der 90er wird der Name Vocokesh sicher noch geläufig sein, auch wenn es nach dem im Jahr 1998 auf Drag City erschienenen Album »Paradise Revisited« etwas ruhig um Richard Franecki (Ex-F/i) und seine Kompagnons geworden ist. Der aktuelle Longplayer ist der erste der Band auf dem Strange Attractors-Label und befindet sich mit den kürzlich ebendort releasten Alben von Tsurubami und Re...

Radiant Idiot

Zwischen Couch und Iso68 liegen zwar nicht unbedingt Welten, genügend Platz für den gitarrenbetriebenen Post-Rock der beiden Engländer Adrian Corker und Paul Conboy bleibt jedoch allemal. Acht perfekt ausbalancierte Instrumentals sind's geworden, zwischen dem dramaturgisch genialen Opener, der gleich mal drei Mogwai-GY!BE-EPs auf knappe fünf Minuten verdichtet, und dem sphärischem Bombast des Titeltracks, für den John Mathias die Strings gebendet...

Curling Pond Woods

Greg Davis' zweites Studioalbum nach dem viel beachteten Debüt »Arbor« und einem auf Staalplaat in Rahmen der »Mort Aux Vaches«-Serie erschienenen Live-Mitschnitt enttäuscht letztendlich, auch wenn sich am Grundrezept »Laptop Folk« nur wenig geändert hat. Als Fundament dienen wie gewohnt Akustikgitarre und der heimelig im Kaminfeuer knacksende Laptop; neu sind hingegen Gastmusiker und geschickt eingearbeitete Field Recordings, was sich in komplex...

Impro-Weisheiten aus Japan

Dass improvisierte Musik nicht nur live, sondern auch auf Tonträgern hervorragend funktionieren kann, beweist das Label »Improvised Music from Japan« schon seit mittlerweile knapp zwanzig Katalogtiteln in durchgehend hoher Qualität und äußerst schicken Kartonverpackungen. Im Folgenden ein kurzer Überblick über die aktuellen Releases.

14 - 09 - 01

  • Artist: Village Of Savoonga
  • Label: Hausmusik
  • skug : 57
Village Of Savoonga, das ist: ganz klar Weilheimer Urgestein. Um den aus Markus Acher, Christoph Merk und Wolfgang Petters (Fred Is Dead) bestehenden Kern der Band haben sich im Laufe der Zeit noch Bruder Micha Acher sowie Chrisoph Brandner und Markus Gretschmann (beide Console) geschart. Anlässlich des Hausmusik-Festivals im Jahre Zehn nach der Gründung von Village Of Savoonga (und des Hausmusik-Labels selbst) fand man sich zu einem mehr oder we...

I.E.A.O.V.

Der Titel der Platte ist eine Abkürzung und steht für »Instrumente und Elektroakustisch Ortsbezogene Verdichtung«. Peter Aiblinger reißt im Beiheft kurz einige interessante Ansätze das Begriffspaar »hörbar/nicht hörbar« betreffend an, und formuliert sie in weiterer Folge mit dieser Arbeit durchaus gekonnt aus. Die CD ist in drei Teile gegliedert; je zweimal hört man zuerst einen kurzen Prolog, in denen die verwendeten Musikinstrumente (Flöt...

Little In Japan

  • Artist: Puyopuyo
  • Label: www.rdcrecordings.com
  • skug : 56
Auch ohne die Schriftzeichen auf dem Cover dieser 3"-CD zu sehen, hätte ich auf das Land der aufgehenden Sonne getippt. Synthetischer infantil-debiler Irrsinn zum Quadrat - cheesy LoFi-Trash goes Kindergeburtstag und die Plastikroboter trinken Sake. Unweigerlich muss ich an Nobukazu Takemura denken. In der Schulklasse war der bestimmt der blöde Streber aus der ersten Reihe, während die Jungs und Mädchen von Puyopuyo im Werkunterricht den Superkle...

Richard H Kirk presents TWAT v.04 The War Against Terror

  • Artist: Richard H Kirk
  • Label: Intone
Wie schon auf dem Vorgängeralbum »The Bush Doctrine« richtet Cabaret Voltaire-Gründer Richard H Kirk seine Message wieder in Richtung USA und gegen deren ungerechtfertigte Kriegstreiberei. Musikalisch entpuppt sich das Album als ein einziger Track und dieser als knapp fünfzig Minuten lange mittelschwere Katastrophe. Den einzigen für mich erkennbaren Konnex zum gewählten Thema stellen einige, ständig wiederholte Vocal-Samples dar, welche ihrerseit...

Westernization Completed

Hinter der Abkürzung AGF verbirgt sich Antye Greie Fuchs, neben ihrem Soloprojekt auch noch als weibliche Hälfte von Laub und durch die Zusammenarbeit mit Vladislav Delay (Luomo) bekannt. Ihr mit einem überaus aufwändig gestalteten Booklet ausgestattetes zweites Soloalbum nach »Head Slash Bauch« darf mit Sicherheit zu den außergewöhnlichsten Releases des Jahres gezählt werden. Erstmals in englischer Sprache verbindet Antye Greie auf »Wester...

While Talking

Nachdem ich die Band im Oktober im Wiener WUK live bestaunen durfte, wurde mir klar, dass diese EP in erster Linie als Wegweiser zu verstehen ist. Oder als viele Wegweiser. Schauen wir uns das etwas genauer an: Der erste Track ist mit Sicherheit die größte Überraschung - zumindest für alle, die die Band noch nicht live gesehen haben -, entfernt er sich doch als ziemlich straight nach vorne gespielte Rocknummer mit einer atemlos auf Kim...

Red Madrassa

Keine Ausgabe mehr von skug, ohne die obligate CD aus dem Nachlass von Bryn Jones aka Muslimgauze! Nach den harschen Beat-Kaskaden auf »Iranair Inflight Magazine« wird »Red Madrassa« von einer wesentlich zurückgelehnteren Grundstimmung dominiert. Beats, Sampleauswahl und Produktion geben sich wie gewohnt exzellent, nur wird sich der durchschnittliche Musikkonsument berechtigterweise die Frage stellen dürfen, wie viele Muslimgauze-Alben der Mensch...

Everything Without All Inclusive

Seit mehr als zehn Jahren veröffentlicht Jo Zimmermann bereits unter dem Pseudonym Schlammpeitziger Musik. Kluge, kleine Poptunes, deren Zutaten so simpel sind, wie das Ergebnis zwingend ist. Vorliegende neun, mit gewohnt idiomatischer Namensgebung versehene, Casio-Grooves biegen zwar leichtfüßig und extrem gut gelaunt um die Ecke, doch Vorsicht ist geboten. Denn das hier ist weit mehr, als der hundertste Beitrag zum ausgelutschten Thema »W...

Architectural Effects

Es will ein Konzeptalbum sein, das mit jedem der zehn Titel einen architektonischen Bauteil reflektiert. Musikalisch ist es im Grunde nicht viel mehr, als ein paar verträumte Soundstrukturen aus alten russischen Synthesizern. Die barocken Melodiebögen hallen mit Respektabstand am Kitsch vorbei, einschlägige Beatgerüste verleihen Form. Innerhalb seiner recht eng gesteckten Parameter bietet »Architectural Effects« eigentlich wenig Abwechslung und m...

Allt Hänger Samman

  • Artist: Sagor & Swing
  • Label: www.hapna.com
Exotenbonus hin oder her, nach und während einem ersten - zugegebenermaßen oberflächlichen - Hördurchgang, bin ich versucht, dem Album als Ganzen kategorisch das Etikett »aufdringliches Gedudel« zu verleihen, was ich nach einigen weiteren Durchläufen - zumindest stellenweise - in Richtung »ganz so schlimm ist es ja nicht, aber...« relativiert haben werde. Wenn man ein komplettes Album - und dies ist immerhin schon das dritte der beiden Schw...

Mort Aux Vaches

Für seinen Beitrag zu der auf Staalplaat erscheinende »Mort Aux Vaches« - Serie hat sich Greg Davis im Mai dieses Jahres ins VPRO-Studio begeben und dort eine knappe dreiviertel Stunde Material eingespielt, das sich auf CD gebrannt in einem hübschen Cover aus violettem Schokoladenpapier wieder findet. Und hier lässt der gute Greg die verspielten, elektronischen Elemente in den Vordergrund treten; es zirpt und knackst, gurgelt und rauscht, dass es...

FT+

article_1978_asmus_ft_150.jpg Quasi als Abschluss zu der auf Crouton erschienenen »Folktales«-Serie, insgesamt neun 3"-CDs, von denen jeweils eine im Alleingang von Künstlern/Musikern - darunter Namen wie Jon Mueller, Dan Warburton und Adam Sonderberg - aus den Randbereichen der experimentellen Musik gestaltet wurde, nimmt Asmus Tietchens diese noch einmal genauer unter die Lupe. Man muss das Ausgangsmaterial nicht kennen, um von vorliegender Aufarbeitung, die im Grunde eine ...

»Now There's A Weird Taste In My Mouth« / »A Nice Place To Leave« / »Vaks Vanskab Ak«

  • Artist: Un Caddie Renversé Dans L'Herbe / John Hegre / Voks
  • Label: Dekorder
  • skug : 56
Die ersten drei Releases des Hamburger Labels erblicken als hübsch designte Silberlinge im 3"-Format das Laserlicht meines CD-Players. »Now There's A Weird Taste In My Mouth«, die Katalognummer eins, eröffnet mit hochgepitchten Drones über die ein Glockenspiel tänzelt, ein ausgesprochen schöner Beginn. Verspielte, repetitive Strukturen dominieren dann die restlichen fünf Stücke, instrumentiert von den metallischen Klängen exotischer Klangerzeuger...

A Heart & Two Stars

Alles klingende Namen: Luke Sutherland, ehemaliger Sänger von Long Fin Killie und zuletzt als Violinist bei Mogwai tätig; Volker Bertelmann von God's Favourite Dog; schließlich noch Stefan Schneider, Bassist bei To Roccoco Rot. Zusammen bilden sie Music A.M. und verbreiten auf ihrem Debüt mittels flauschigem Electro-Pop, erweitert um homöopathische Dosen von Country und Folk, eine sehr ruhige, zurückhaltende, fast schon reserviert zu nennen...

Milli Tónverka

Einóma, das aus Island stammende Produzenten- und Filmemacher-Duo bestehend aus Bjarni Gunnarsson und Steindór Kristinsson, setzen auch mit ihrer zweiten Veröffentlichung wieder auf eiskalte Soundscapes, voll von vertrackter Rhythmik und wunderschönem Ambient. Um die komplexen elektronischen Spielereien und die glasklaren, von ihren Schöpfern immer wieder zu Untanzbarkeit verurteilten, scharfkantigen Beats im Vordergrund schleichen sich statische...

Main Gauche

  • Artist: Man
  • Label: DSA
  • skug : 56
Die meisten Musiker wären höchstwahrscheinlich schon an der Diskrepanz der beiden essentiellen Umgebungsvariablen »Wollen« und »Können« gescheitert. Nicht so Francois Biyikli und Charles-Eric Charrier, die gemeinsam das Dou Man bilden. Ausgestattet mit jeweils nur einer vagen Idee, entwickelten die beiden im Studio während der Aufnahmen ihre Ansätze weiter, improvisierten, steuerten in verschiedenste Richtungen. Das Ergebnis fällt erstmal durch e...

Here Comes The Indian

Back to the woods! Vier Blumenkinder mit Namen Avey Tare, Geologist, Deaken und auch Panda Bear machen es sich abseits der Zivilisation - und auch gleich abseits lästiger Genres - gemütlich. Um die richtigen Drogen haben sie sich auch gekümmert und so findet man sich in einer herrlich versponnenen Collage aus abstrusen Speed-Einlagen mit der Sitar, Stimmengewirr, verzerrten Sprachfetzen, Stille, unerwarteten Breaks, atavistischem Geschrei und noi...

op.10218 v1.2

  • Artist: én
  • Label: Sirr Records
Hinter dem Pseudonym én steckt der in Budapest lebende Musiker Pal Toth. Die drei Stücke auf vorliegender CD könnten durchaus den »Ether Concerts« aus seiner Radiosendung »No Wave« entstammen, in denen das Medium Radio selbst als Instrument dient. Zwischen 15 Minuten und etwas mehr als eine halbe Stunde lang gestalten sich die nicht näher betitelten Tracks sehr minimal, oft an der Grenze zur Unhörbarkeit. Mal kommt es zu spontanen Rückkopplungen ...

Warhol's Surfaces

»If you want to know all about Andy Warhol, just look at the surface: of my paintings and films and me, and there I am. There's nothing behind it.« (Andy Warhol) Robin Rimbaud alias Scanner belauscht auf der sechzig Minuten langen Radiokomposition für den Bayrischen Rundfunk »Warhol's Surfaces« keine Handygespräche mehr, statt dessen aber Andy Warhol. Tonbänder mit Interviewaufnahmen aus den frühen Siebzigern dienten als Ausgangsmaterial, wurden ...

Autechre Curated: All Tomorrow's Parties 3.0

Wie jedes Jahr erscheint kurz nach den - regelmäßig mit hervorragendem Line-Up glänzenden - »All Tomorrow's Parties«-Festivals die dazugehörige Compilation. Nach Shellac und Tortoise luden in diesem Frühjahr die beiden Jungs von Autechre eine ganze Menge illustrer Gäste in die Ferienanlage im Süden ihrer Heimatinsel, genauer nach Chamber Sands. Eine kleine, aber durchaus repräsentative Auswahl der Anwesenden ist auf vorliegender Doppel-CD v...

OFFF03 - Who Is Your Superhero

Vorliegendes Doppelalbum erscheint anlässlich des im Frühjahr zum dritten Mal in Barcelona ausgetragenen Online Flash Film Festivals (OFFF) und ist unterteilt in »Experimentel Audio« und »Unusual Video«. Auf der mit Musik bestückten CD tummeln sich neben den üblichen Verdächtigen wie Iso68, Sutekh und Stephan Mathieu noch massenweise Acts, deren Bekanntheitsgrad wahrscheinlich gegen Null geht. Stilmäßig geht das von poppigen, harmlosen Indi...

Iranair Inflight Magazine

Wieder ein Teil der auf Staalplaat erscheinenden Serie limitierter Muslimgauze-Releases. Diese auf 700 Stück limitierte CD im schicken Digi-Pack wartet mit den präzisesten Stop and Go-Beats von hier bis Teheran auf. Hauptsächlich watschen diese, von sehr coolen orientalischen Samples und Störgeräuschen begleitet, den Hörer übersteuert und unablässig durch sieben famose, lange Tracks. Doch zur Halbzeit werden Sitar und Bongos ausgepackt, gekifft u...

»48« / »Meeting At Off Site Vol. 2«

Shoji Hano spielt Schlagzeug. Auf »48« solo und ausschließlich. Gleich vorweg: ich mag dieses Album sehr. Ich mag seine Kraft, die ganz eigene Ursprache mit der hier hantiert wird. Ich mag, wie die Musik um sich selbst kreist, hypnotisch und dynamisch, und ich mag Shoji Hanos weiche, »überlegte« (man höre die Bassdrum) Art, sein Instrument zu spielen. In einer hervorragenden Aufnahme, die die verschiedenen Klangfarben wunderbar zur Geltung ...

Unknown Album

  • Artist: Hat Melter
  • Label: Crouton
Mit einer etwas unüblichen Herangehensweise für ein Release mit improvisierter Musik lassen die vier Musiker von Hat Melter aufhorchen. Und auch das »stille« fünfte Mitglied, Produzent C. Roseneau, soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Dieser ist nämlich dafür verantwortlich, dass die Aufnahme einer Live-Session, an der zwei Celli, gespielt von Jeff Klatt und Matt Turner und die beiden - im weitesten Sinne - Perkussionisten Steve Hess un...

World

  • Artist: Schneller Autos Organisation
  • Label: Pol Pop
  • skug : 56
»Den Satz, den kenn ich noch. Wir waren ein Teil davon wie es mal besser wär. Das war vor Jahren und wir sind ein Teil davon wie es mal besser wär. Das war vor Jahren schon. Den Satz kennt jede Generation.« Die Sache mit den Vorbildern klären die Hamburger von der Schneller Autos Organisation also schon in den ersten Textzeilen ihrer Debüt-LP. Die Plattenbauten auf dem Cover hat man kurzerhand in eine Strandkulisse verbannt und mit einer Neonrekl...

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: fabian rucker 5 | porgy&bess | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: rova saxophone quartet, burkhard stangl, christof kurzmann | martinschloessl | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: manu delago | stadtsaal | vienna

Tue 25.04.2017 21:00: xiu xiu | chelsea | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook