article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 37/37

»Confuse & Conquer«

article_8211_poisonidea_150.jpg Poison Idea wüteten von 1983 bis 1993 im Punk/Hardcore-Underground der USA mit zahlreichen Veröffentlichungen und zeichneten sich auch durch äußerst energiegeladene Konzerte aus. Musikalisch erzeugte die Gruppe um Sänger Jerry A. einen Hardcore-Dampfwalzensound, der aber auch gelegentlich mit RockʼnʼRoll- und Metal-Versatzstücken aufgeputzt wurde. Die Texte waren zynisch, direkt, lakonisch. 1993 schließlich die offizielle Auflösung, doch fand sic...

»Déjà Vu«

  • Artist: Giorgio Moroder
  • Label: Sony
article_8181_giorgio-moroder-deja-vu_150.jpg Giorgio Moroder, Italo-Münchner Erfolgsproduzent der 1970er und 1980er Jahre, lässt nach der Zusammenarbeit mit Daft Punk für deren 2013er Erfolgsalbum »Random Access Memories« wieder vermehrt von sich hören. Ende 2014 wurde ein neues Album angekündigt, mit einigem Augen- zwinkern ursprünglich »74 is the new 24« betitelt, in Anspielung auf das Alter Moroders. Ein gleichnamiger Teaser-Track wurde zeitgleich veröffentlicht, und der klang wie eine ...

»Inversion«

article_7965_omu_150.jpg Seit einiger Zeit hat sich innerhalb der Drum'n'Bass-Szene ein neuer Sound entwickelt, der auf das langsame Tempo des Dubstep reagierte und seinerseits die Geschwindigkeit aus den Tracks herausnahm. Als Resultat konnten und können sich Samples oder das (ehemalige?) Grundgerüst von Jungle - die manipulierten Breakbeats - wieder besser entfalten. Einer der Hauptprotagonisten dieses relativ neuen Sounds ist der Londoner Produzent Om Unit. Er kam sel...

Weltmusik, ganz anders. Natur-Soundscapes von Bernie Krause

article_7698_das-grosse-orchester-der-_150.jpg

Nachahmung bzw. Beschäftigung mit den Klängen der Natur hat in der Musik eine gewisse Tradition. Gleich den ganzen Globus als Klangraum, die Meere inklusive, breitet der US-amerikanische Klangforscher Bernie Krause in seiner aktuellen Monografie »Das große Orchester der Tiere. Vom Ursprung der Musik in der Natur« vor uns aus.

Erschienen in skug #98/readable, Frühling 2014.

La Passe: N

  • skug : 72
article_5529_harry_nilson_150.jpg Als Nachfolger seines Vorgängers M wird er meistens schnell genannt und vergessen. Als Lieblingsbuchstabe wird er nie ausgewählt. Hier wird einmal innegehalten und Respekt gezollt. Eine Rundfahrt im N-Universum. Nebbich ist das bestimmt nicht.

Jede Stimme zählt

article_3599_bauchklang_150.jpg Bauchklang, unsere liebsten Stimmakrobaten und Beatboxer, verwenden für ihr aktuelles Album »Many People« weiterhin keine Instrumente mit Ausnahme des eigenen Körpers, insbesondere der Stimme. Wie mit dem ältesten Instrument der Menschheit elektronische Musik gemacht wird, wie die Form so manche Hörer auch vom Inhalt überzeugen kann und noch einiges mehr erklärt ein Drittel Bauchklang im skug-Interview.

Knatterbox - gemischter Tanzflursalat

  • skug : 61
Die belgischen DJs THE GLIMMERTWINS mixen bzw. remixen sich auf »The Glimmers« (eskimorecordings) gekonnt fabulös durch die Jahrzehnte, starten gleich mit Queens »Bodylanguage«, schrecken weder vor Billy Idol noch Sheila E zurück, lassen auch klassische Spätsiebziger-Frühachtziger-Kräfte wie Liquid Liquid, Roxy Music oder Alan Vega ran und arbeiten weiter an der Aufarbeitung eines just 2004 wieder extrem zeitgemäß klingenden New-Wave-Elec...

Der Elektrobaukasten

  • skug : 59
Es wird released wie noch nie - Hörschneisen durch einen Dschungel:

»Neighborhood Watch«

LA's very own Dilated Peoples. Ein Hype mit Substanz. Heavyweigt Westcoast. Palmen, Cruising, Graffitti. Die drei Musketiere der Stadt der Engel, Evidence, Rakaa, DJ Babu klingen auf ihrem neuen Album unmissverständlich nach Pazifik. Und sie hängen auch einem durchaus angenehmen Konservativsmus nach, was deren Samplequellen und Productionskills betrifft. Soul und Funk ist das Rückgrat, auf dem diese CD aufbaut. Neue Soundsensationen sind hier als...

»Singles - Prelude To The Future«

Bekannt und beliebt in einschlägigen Champagnerschwemmen und Tanzkaschemmen entführt uns der aus Philadelphia, Stadt der brüderlichen Liebe, stammende Producer, Sänger und Percussionist Vikter Duplaix - ein Ladies Lover vor dem Herrn - in sein Universum der, ja, Liebe. Als einer der letzten Transatlantiker releast er für Europa auf dem Berliner Renommier-Label !K7 (siehe auch seine »DJ Kicks« aus der Reihe der Mix-CDs des Labels), wobei diese no...

Hurra! Die Knochenbrecher sind da!

Fraktur-Breakbeats & rau/zartes Omni Trio

Drum & Bass Warfare

  • Artist: Adam F
  • Label: KAOS
  • skug : 54
Den Titel jetzt bitte nicht missverstehen (obwohl er - zumindest mich - nachdenken macht über den bei genauerer Betrachtung doch recht häufigen Gebrauch von kriegerischen Metaphern in unserer ach so friedlichen, aufgeklärten Popwelt). Der Krieg wird hier offenbar eher den immer gleichen Beats und Sounds im D'n'B-Land erklärt. Adam F, der sich ja gleich mehrere Superklassiker des Genres, nämlich das extrem softe »Circles«, den Techstep-Brocken »Me...

Touching Down

  • Artist: Roni Size
  • Label: Full Cycle
  • skug : 54
Touching down - fürwahr. Nämlich den absoluten Tiefpunkt im Musikschaffen des ehemaligen Bristoler Wunderwuzzis Roni. Ein Spitzenprodukt, wenn auch nur in Führungsposition auf der nach unten offenen Enttäuschungs-Skala. Ach, wie geil waren deine alten Scheiben. Keine Breakbeat-Science mehr, repetitiver Loop an Loop gereiht, immer schon dieselbe Bassline, ein Trauerspiel. Breakbeat-Science ist nicht mehr. Am Floor mag das ganze ja funktionieren, d...

gold extra / 3.0 dioptrien

Drei Dioptrien nähern sich natürlich gefährlich der Sehstärke des aus den Simpsons bekannten Herrn Hans Maulwurf, aber ich habe meine Zweifel, dass der halbblinde Cartoon-Truckdriver aus Springfield großen Gefallen an dieser CD finden würde, es sei denn, er hätte einigermaßen guten Geschmack. Bei »gold extra« handelt es sich offenbar um einen Salzburger Kulturverein, mehrere Personen begaben sich in dessen Auftrag an die Geräte, auf d...

No more Drama

  • Artist: Mary J Blige
  • Label: MCA
  • skug : 52
Auch wenn sie nicht die Innovationskraft von Missy Elliot oder der unumschränkten Queenbee des R`n`B, Kelis, besitzt, ist Mary J Blige doch immer schon recht sympatisch gewesen. Insbesondere wenn mensch sie mit den sich immer mehr zu veritablen Ungustln entwickelnden Destiny`s Child vergleicht, zeigt sich die Blige mit einem ganz netten Album, Plüsch de luxe versteht sich. Tempomäßig im eher gemächlichen Rahmen, gibt's Plastik-Soul (ist ni...

Jackass - Grober Unfug

Warum gerade MTV mit »Jackass«, oder auch den »Osbournes«, die einzigen wirklich sehenswerten Formate des unsäglichen Genres Reality-TV geschaffen hat, erklärt Stefan Kraus.

Release

Auf eines konnte ich mich bei den Pet Shop Boys immer verlassen. Das berühmte Phänomen, bei dem nach wiederholtem Hören einer Platte diese immer besser gefällt. Doch diesmal läßt sich diese Erscheinung nicht recht blicken. Ein wenig dünn ist die Suppe, die Neil Tennant und Chris Lowe da gekocht haben. Freilich ist der bekannte Kitsch noch immer vorhanden, doch parallel zum nüchternen, fast biederen Erscheinungsbild des Duos dieser Tage stel...

Decade Of Breakz

  • Artist: Enforcers
  • Label: Reinforced
  • skug : 50
Oh my gosh - the mighty knights of the second wave have done it again. Enforcers - die nächste. Die Spezial-Ausgabe von Reinforced hat es wie immer faustdick hinter den Ohren. Nach »Deadly Chambers Of Sound« aus `99, womit die »Second Wave« eingeleitet wurde, startet nun die »Decade Of Breakz«. Ein Festmahl. Eine dionysische Orgie der Breakbeats, Bässe, weirden Soundschnipsel - massive Oldschool-Energie mit den Methoden von heute auf die Schienen...

A Capella Rebels

Bauchklang - human electronics, dance and energy dpt.

Collected D'n'B

Eine exquisite Auswahl von Neuheiten für alle D'n'B-Addicts.

A Drum & Bass DJ Mix

  • Artist: Goldie.co.uk
  • Label: Trust The DJ
Goldie, D'n'B-Coverboy, war ja nie der (technisch) begabteste DJ. Seine Rolle als so etwas wie das »Gesicht« von Drum'n'Bass ist jedoch unbestritten. Nach diversen Problemen - der britische Fiskus ist unerbittlich - kam es im Jahr 2001 zu einem ebenso wunderbarem wie unerwartetem Comeback von Metalheadz. Nun lässt der Goldmann diese Mix-CD vom Stapel. Die DoCD bietet einen sehr guten, natürlich oldschool-lastigen, Überblick über die smashend...

Iron curtain revisited

Nach den Jazz-Originalen aus dem ehemaligen Ostblock jetzt also die Remixe. »Aspects In Jazz« ist der Untertitel der CD. Nun ja, Musik wie ein gut ausgestatteter Mittelklasse-Wagen. Ford statt Mercedes, wenn dieser Vergleich erlaubt ist. Grooviges, Nettes aber auch eher Harmloses dringt hier ans Ohr, natürlich nie wirklich schlecht oder unerträglich. Wie mit besagter Mittelklasse-Karosse lässt es sich auch mit dieser Musik gut leben, doch die Thr...

Electric Ladyland - Clickhop Version 1.0

Dies ist eine feiste Doppel-CD mit 28 Stücken Clickhop, wie schon der Titel des Kompendiums verrät. Der von den zahlreichen Vorgängern aus der Ladyland-Serie bekannte (bähhh schlimmes Wort) TripHop wurde mitsamt seinen düsteren Dope Beats der Geschichte überantwortet. Selbstverständlich zirpt, klickst und hoppt es hier aufs Führtrefflichste, wie eben nicht anders gewohnt von Mille Plateaux. Wieder ist das Frankfurter Label federführend mitbeteili...

Platinum Breakz 3

Metalheadz ist wieder da. Und wie. Nach diversen Pleiten mit Solo-Projekten und Rückschlägen im Londoner Clubleben besann sich Goldie back to the roots. Ein gutes Minialbum 1999, einige Maxis und jetzt das große Comeback. Im Frühjahr 2001 dann einige superbe Maxis und nun das Album. Wie immer repräsentiert Metalheadz das ganze Drum'n'Bass-Spektrum (mit Ausnahme des JumpUp-Styles). Softes von Sci Clone (»Everywhere I go«), Vertracktes von Ph...

Clockwork

  • Artist: Stakka & Skynet
  • Label: Underfire Recordings
Die beiden Briten legen mit diesem Album ein solides Stück Drum`n`Bass vor. Sehr straight und technoid, leicht dark kommen die Tracks zumeist aus der Twilight-Zone, und jagen dem/r geneigten HörerIn zarte Schauer über den Rücken. Nicht plakativ scheppernd, sondern sozusagen schleichend von hinten kriechen die Stücke ins Rückgrat. Langweilig wird der 10-Tracker nicht, offensichtliches Füllmaterial läßt sich auch nicht erkenen. Nicht zuletzt ...

Playaz 4 Real

DJ Hype, Zinc und Pascal melden sich auf ihrem Gemeinschafts-Label massiv zurück. War die Vorgänger-Compilation von 1998 «Real Vibes» insgesamthaft doch etwas langweilig, warten auf diesem 6-fach Vinyl oder obligatorischer 3-fach-CD (+Mix) eine erstaunliche Bandbreite anStyles und Geschwindigkeiten auf die Fans. Die doch eher schablonenhaften JumpUp-Styles wurden weitgehend entsorgt, stattdessen Spaciges von Danny Breaks, Dopebeat-Attacken und de...

Deja Vu

Jungle-Pionier Shy FX (remember: »Original Nuttah«) stürzt sich mit vorliegender CD seines Labels auch gleich in dei derzeit im Drum`n`Bass-Land grassierende Rückschau-Wut, sammeln sich hier nichts anderes als die größten Hits des kompromißlosen Partylabels. Jedoch schon seit über einem Jahr geplant, scheint der Release-Zeitpunkt hinsichtlich der oben erwähnten Umstände gut gewählt. Zwar war das Label nie besonders bekannt für avncier...

No Formalities

Die deutsche D'n'B-Community hält nach einigen Jahren der Existenz und damit verbundener Konsolidierung inne. Gut für uns, können wir Nicht-DJs und Maxi-Junkies jetzt mittels Compilations nachprüfen, wie sich denn der Stand der Dinge in good ol' Germany darstellt. Durch den Backkatalog des 1998 in Ludwigshafen gegründeten und nun im D'n'B-Zentrum London residierenden Labels mixt sich die aus San Francisco stammende DJane und Skunkrock-Mitbegründe...

shake down 2001

1998 die ersten Releases, jetzt schon die erste Werkschau des Kölner D'n'B-Labels. Planetpixel designten den schmucken Digipack, Breakbeat-Pionier und Jungle-Haudegen X-Plorer und Dee`Pulse den Großteil der Stücke. Nach recht heftigem Beginn werden aber ab Mitte der CD die smoothen, sexy D'n'B -Nummern ausgepackt, wobei insbesondere »Helium« als kleiner Frühlingshit durchgeht. Die düsteren Schepper-Tracks schleichen sich unter lobenswertem ...

shakedown 2001

1998 die ersten Releases, jetzt schon die erste Werkschau des Kölner D'n'B-Labels. Planetpixel designten den schmucken Digipack, Breakbeat-Pionier und Jungle-Haudegen X-Plorer und Dee`Pulse den Großteil der Stücke. Nach recht heftigem Beginn werden aber ab Mitte der CD die smoothen, sexy D'n'B-Nummern ausgepackt, wobei insbesondere »Helium« als kleiner Frühlingshit durchgeht. Die düsteren Schepper-Tracks schleichen sich unter lobenswertem V...

German Engineering

Das ehemalige Darkcore-Schwergewicht Panacea (Körperbau, wie musiktechnisch), nach einer Abmagerungskur kaum noch wiederzuerkennen, reduzierte auf seinem nunmehr vierten Longplayer neben eigenem Körpergewicht auch die doch für ihn typischen Darkness-Versatzstücke und schmiss auch gleich die eher Big-Beat-angehauchten Soundkonstrukte seines 99er-Vorgänger-Albums »Phönix-Metabolism« in den Mistkübel. Zwischen den diversen auf der Platte verteilten ...

The Creeps

  • Artist: Ed Rush & Optical
  • Label: Virus
  • skug : 46
Überraschend ruhig, fast leichtfüßig und ein klein wenig elegant lassen es die beiden auf Album Nr.2 (nach »Wormhole« ?98) angehen. Verschwunden ist auch das notorische Mikrobiologie/Plasmawand-Artwork des Vorgängers. Stattdessen ein 50ies-Horror-B-Flick- Cover, wo alle Monstren als letztes Überbleibsel das Virus-Logo als Kopf vor sich her tragen. Jedoch gleich geblieben sind die klare Produktion des gerüchteweise Tinnitus-geschäd...

Digital Nation

  • Artist: Bad Company/Digital Nation
  • Label: Bad Company Rec.
  • skug : 46
Früher bekannt als Bad Company, treibt es die »Digital Nation« auf ihrem neuen Longplayer weiter in gewohnter Manier. Wie üblich auf Mehrfach-Vinyl, setzt sich der eigenständige, treibende Rockerstyle im D'n'B auch auf diesem zweiten Longplayer fort - massiver Dancefloor-Einsatz kann getrost prophezeit werden. Trotzdem, die Platte wirkt leichtfüßiger, warf einiges vom Pathos-Ballast des Vorgängers »Inside the Machine« ab. Sicher, Feinmechan...

Advance

  • Artist: Total Science
  • Label: C.I.A. Recordings
  • skug : 45
Schon sehr lang dabei, auf unzähligen Labels bereits veröffentlicht, gehörten Jason Greenhaigh und Paul Smith alias Total Science (ihr bekanntestes Pseudonym) nie zu den Big Names im D'n'Bass-Biz. Eigentlich etwas überraschend, waren sie doch federführend mitbeteiligt am Superhit »Quampion Sound« vom Q-Project (1993). Mag ihre Herkunft aus Oxford ein Mitgrund hierfür sein, war (und ist) doch die britische D'n'Bass-Szene nach wie vor sehr London-z...

Fear of People

  • Artist: Klute
  • Label: Certificate 18
  • skug : 45
Tom Withers alias Klute geht auf seinem Zweitling andere Wege im Reich der gebrochenen Beats. War sein ?98er Debut »Casual Bodies« noch von einer creepy Düsternis gekennzeichnet, ist er mit dem hier vorliegenden Werk um einiges lockerer. Keine Dancefloor-Tearouts Marke Bad Company, Renegade Hardware und Ram Recordings , kein smooth-Breakbeat-Jazz Good Looking Style - der Brite setzt auf Experimentalität. Doch anders als Photek oder Hidden Agenda,...

Concussion

  • Artist: Decoder
  • Label: Technical Itch Recordings
  • skug : 45
Decoder alias Technical Itch, ebenfalls aus Bristol, sind jedoch eher für darken, technoiden Sound bekannt, und sie enttäuschen ihre Fans auf »Concussion« nicht. Erwartungsgemäß wird mit Heavy-Funk aus der Techno-Abteilung aufgefahren. Weniger abwechslungsreich als auf ihrem sehr guten'98er Album »Dissection« (auf Hardleaders), bleibt es in den zehn Stücken dark, noisy und technoid. Vielleicht etwas zu sehr, als dass das Album jenen Spa&szl...

Reinforced Records

  • skug : 41
Sie gehörten nie zu den Hypes der Saison, waren nie das »neue Ding«, und sind doch das einflußreichste Label der Drum'n Bass-Geschichte: Reinforced Records

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~30.04.] ulrichsberger kaleidophon 2017 | jazzatelier | ulrichsberg

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |

Fri 28.04.2017 20:00: szene world opening | szene wien | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook