article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1 2
1 - 50/61

»...Von Hinten!«

  • Artist: Katze
  • Label: ZickZack/Ixthuluh
Über-Wimp Klaus Cornfield muss inzwischen weit jenseits der 30 sein, wird aber wohl für immer Teenager bleiben. Nach dem Ende von Throw That Beat (In The Garbage Can)! und einer Soloplatte hat er sich musikalisch keinen Millimeter weiterbewegt; seine neue Band Katze macht auf ihrem Debüt simpelsten Kinderzimmer-Punk für eine Parallelwelt, deren Helden Calvin Johnson, Amelia Fletcher, Jonathan Richman und Wreckless Eric heißen. Co...

»This Island«

  • Artist: Le Tigre
  • Label: CoS-Records/Strummer/Universal
  • skug : 61
Für eine abgeklärte und scheinbar ach so aufgeklärte Indie-Rock-Bohéme wirkt die Thematisierung (post-)feministischer Theorien und des Kampfes um die Anerkennung nicht-heteronormativer Lebensweisen in Songtexten ja eher langweilig oder gar überflüssig. Doch trauen wir uns aus unserem Elfenbeinturm raus und fassen uns mal an die eigene Nase, wird uns schnell klar, wie wichtig Le Tigre nach wie vor sind. In einer Zeit, in der etwa der Streit ü...

»Wir schießen nicht daneben«

Die Cover-Fotos sind recht irreführend: während Martin Max Offenhuber und Franz Adrian »Austrofred« Wenzel hier nicht aus dem Bett kommen wollen, klingt »Wir schießen nicht daneben« doch sehr ausgeschlafen. Auf ihrem dritten Album knallen uns Gelée Royale elektronisch verbrämt Werbeslogans, Allgemeinplätze, Hinterfotzigkeiten und auch eine Sportlerbiographie um die Ohren. Dabei haben sich die oft nervigen Gymnasiasten-Blödeleien früher...

»Perfect Teen«

Aber hallo, was ist denn hier passiert? Nach Jahren konsequenter Dekonstruktion traditioneller Musikstrukturen präsentiert sich das österreichische Trio auf seinem neuen Tonträger als wiedergeborene Popband. Schon die Portraits freundlicher junger Frauen im Booklet weisen in eine neue Richtung, und auch wenn es hier einmal mehr vor allem um das leidige Thema Liebe und ihre Tücken geht, spielen sich Emerstorfer, Hofbauer und Wiesbauer mit un...

»Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative«

Der letzte heiße Scheiß in Sachen Post-Post-Punk ist dieses dreiste Lumpenadel-Trio - Thomas Mahmoud (The Oliver Twist Band), Jan Philipp Janzen (Urlaub In Polen) und Christopher Marquez - aus Köln. Die »Ich-Maschine« wird hier mit der Ich-AG kurzgeschlossen, Stern Frank Spilker sorgt für einen Schuss deutscher Romantik der leichteren Sorte, und Unterstützung beim Geschichte Machen holt man sich klarerweise bei Peter Hein. Musikalisch...

»The Woods«

article_3287_sleater_150.jpg Bisher unterschieden sich die Alben des Trios aus Portland/Oregon musikalisch eher in Nuancen, und auch wenn der Vorgänger »One Beat« mit einigen überraschenden Wendungen aufwarteten konnte, war wohl kaum jemand auf das, was mit »The Woods« nun vorliegt, vorbereitet. Nie zuvor traten auf einer Sleater-Kinney-Platte die einzelnen Musikerinnen dermaßen in den Vordergrund - ohne dass dabei das dichte Bandgefüge wirklich jemals aufgebroch...

»The Aesthetics Of The Seventies« / »Scrapyard Music«

  • Artist: Aber Das Leben Lebt / Wolfgang Wiesbauer
  • Label: niesom/Trost
  • skug : 55
Das exzentrische Privatuniversum der österreichischen Band Aber Das Leben Lebt wurde jetzt um ein Label erweitert. Dieses hört auf den kryptischen Namen niesom (nihil est omen), und die beiden ersten Veröffentlichungen liegen nun vor. »The Aesthetics Of The Seventies«, das vierte Album der drei Herren, zeugt einmal mehr von deren Unberechenbarkeit, gibt es doch gleich zu Beginn so etwas wie eine Lovers-Rock-Nummer - Background-Sängerinnen inklusi...

Finnischer Tango

  • Artist: M.A. Numminen & Sanna Pietiäinen
  • Label: Trikont
  • skug : 55
Während Mauri Antero Numminen im deutschsprachigen Raum vor allem als eine Art finnischer Helge Schneider wahrgenommen wird, schätzt man ihn in seiner Heimat sehr wohl als ernst zu nehmenden Komponisten und Musiker. Und wie der Titel eines seiner Romane verrät, gilt seine besondere Leidenschaft dem Tango. Die finnische Variante wurde während des Zweiten Weltkriegs vom Jazzmusiker Toivo Kärki erfunden - als eine Mischung aus russischer Melancholie...

Toxic Girls!

»18 punky, glitchy & angry hits by today's finest female artists. A nightmare for (13) unlucky boystars!«, heißt es im Untertitel. Das kleine französische Label Tsunami Addiction präsentiert hier 18 Tracks von bisher weitgehend unbekannten Musikerinnen und Bands (Merken Sie sich Namen wie Milkymee, Rhythm King & Her Friends, Ceweecee, The Very Ape, Sawako, Semiautomatic, The Red Lights ...!). Der Abwechslungs- und Einfallsreichtum erinnert ...

The Mess We Made

  • Artist: Matt Elliott
  • Label: Domino
Achtung! Jedesmal wenn Sie diese Platte spielen, ertrinkt ein betrunkener Matrose! Matt Elliott, der im wirklichen Leben bekanntlich Third Eye Foundation heißt, hat nun endgültig jeden Bezug zum Diesseits verloren und geistert fürderhin als Fliegender Engländer über die Weltmeere. So lässt er hier gespenstische Shanties und Kinderlieder als Stimmen verlorener Seelen aus den Tiefen des Ozeans auftauchen; sich zugleich vor- und rückwärts absp...

Hello Doctor

Für die drei Mädels und den Jungen von Gravy Train!!!! gilt die Devise: subtil mögen andere sein, wir wollen unseren Spaß! So geht es in den zehn ausgesprochen schrottigen Billigst-Heimorgel-Electro-Pop-Nummern auf ihrem Debüt »Hello Doctor« ausschließlich um Sex und Nahrungsaufnahme. Chunx, Funx (die Dicken), Drunx (die Dünne) und Hunx (der Dürre) lassen dabei selbst lasterhafte Frauen wie Peaches, Angie Reed oder Karen O altjüngferl...

Aus freien Stücken

Eine Szene in einer protestantischen Kirche: Ein Prediger steht rauchend in der Kanzel. Ihm gegenüber sieht man einen Mann mit Revolver, der offenbar auf den Geistlichen zielt. Über das Bild sind amorphe Fabelwesen und »Mense Reents« gekritzelt, und unten im Eck, neben dem Titel der CD, singt eine Ente ... Na, was?! Das ist nicht frei assoziiert, das Cover sieht wirklich so aus. Und steht damit gewissermaßen in der Prog-Rock-Tradition ...

Russendisko - Hits

Seltsamerweise fühlten sich alle, die diese CD bisher besprochen haben, bemüßigt, aus Wenedikt Jerofejews Säufer-Groteske »Die Reise nach Petuschki« zu zitieren. Nun denn: »Was ist das Wunderbarste auf der Welt? Der Kampf um die Befreiung der Menschheit. Aber noch wunderbarer ist das hier (schreibt auf): 100g Shiguli-Bier, 30g Haarshampon »Nacht auf dem kahlen Berge«, 70g Anti-Schuppenmittel, 30g 13-F-Kleber, 20g Bremsflüssigkei...

Time Ticks By And There You Are...

  • Artist: Holly May
  • Label: Trost
  • skug : 53
Dass Holly May für Le Tigre bei deren Österreichterminen eröffnen durften, sei hier nur nebenbei erwähnt. Denn so viel diese Tatsache den jungen Musikerinnen auch bedeutete, so wenig hörbaren Eindruck hinterließ diese Begegnung. Und das ist in diesem Fall auch gut so. Obwohl hier die Band etwas stärker in den Vordergrund tritt als beim letztjährigen Mini-Debüt »Where Are The Brilliant Ballerinas?«, bleiben Holly May ihrem eingeschlagen...

Trans/Mute

  • Artist: Bernhard Loibner
  • Label: bernhard@allquiet.org
  • skug : 53
Äonen vor unserer Zeit, in einer Epoche, die wir heute das späte Paläozoikum nennen, beherrschen gigantische Libellen den Luftraum über der Landmasse. Stets auf der Jagd nach Beute, gleiten sie als bedrohliche Schatten über weite Sumpflandschaften. Da erspäht eines der riesigen Insekten mit seinen Facettenaugen ein potenzielles Opfer. Mit heftig vibrierendem Flügelschlag senkt es sich in Richtung Boden. Ein kleiner Lurch verharrt regungslos ...

Vehicle

Und hier haben wir den Tori ... Tomi ... Toshimaru Nakamura aus Tokio! Was machst du denn da schönes? EinVehikel? »Vehicle«, meinetwegen. Und das kann Musik machen? Na, lass mal hören. Aha, ein toller Rhythmus, irgendwie karibisch oder lateinamerikanisch. Aber da fehlt doch noch was, das ist ein bisschen eintönig. Wenn du vielleicht noch ... Was sind das für Geräusche? Machst du das absichtlich? Aber geh, das ist doch grauslich, das ist doch kein...

Whip It On

Dänemarks Beiträge zur Populärkultur beschränkten sich ja bisher auf Hans Christian Andersen, Lars von Trier und Lego. Doch nun das hier: ein waschechtes Rock'n'Roll-Duo aus der Garage. Gitarrist Sune Rose Wagner und Bassistin Sharin Foo wurden mit Buddy Holly, Bob Dylan und Velvet Underground aufgezogen, kauften irgendwann einen Drum Computer und spielten im CBGB's. Nun wurde das ursprünglich beim Kleinlabel Crunchy Frog erschienene Minidebütalb...

39 Minutes Of Bliss (In An Otherwise Meaningless World)

Im hohen Norden Europas gibt es eine große Garage namens Schweden, wo jedes Kind, das eine Gitarre halten kann, eine Platte aufnehmen darf und für 15 Minuten ein Star ist. Auch Caesar's Palace bekamen eine Chance, wurden aber im Ausland so berühmt, dass sie ihren Namen ändern und eine Langspielplatte einspielen mussten. Und da liegt auch schon der Hund begraben: für einige großartige anpsychedelisierte Farfisa-Punk-Nummern reicht das ...

Tanzcafé der Nationen

Mit einer genialen Bangles-go-Velvets-Version von »Manic Monday« - aufgenommen für den gleichnamigen Montags-Club im Wiener B72 - erregte The Beautiful Kantine Band vor zwei Jahren erstmals Aufsehen. Hier nun, auf ihrer Debütlangspielplatte in CD-Form, musizieren die vier Burgenländer im Geiste der 50er und (frühen) 60er und servieren eine aberwitzige Mischung aus Surf, Rockabilly, dem countryfizierten Schlager eines Freddy Quinn oder der deutsc...

One Beat

»I'm a bubble in a sound wave/A sonic push for energy/Exploding like the sun/A flash of clean light hope/All you scientists can hold your breath/Shall I decide to show myself?« Magische, enigmatische Worte eröffnen »One Beat «, den ersten Song des gleichnamigen sechsten Albums von Sleater-Kinney. Der Zynismus früherer Jahre hat einem skeptischen Optimismus Platz gemacht. Und doch gelingt es keiner anderen Band, ein klügeres Sittenbild der Vereini...

Dwellers On The Threshold

article_1319_tarwater_d_150.jpg Kann sich noch jemand an den Videoclip zu Duran Durans »Save A Prayer« erinnern? Hier posierten die Teenie-Götter der frühen Achtziger in südostasiatischen Landschaften und versuchten dabei gleichzeitig schnuckelig und abgeklärt auszusehen. Auch der Song selbst klang nach Sehnsucht und Fernreiseprospekt. Einen ähnlich doofen Exotismus strahlt »Dwellers On The Threshold«, das vierte Album des Berliner Duos Tarwater aus. Wenn Ronald Lippok mit st...

Speak To Me

Das mit dem Kitsch ist so eine Sache: Manchmal kann er einen ja tatsächlich davor bewahren, sich vollkommen lächerlich zu machen. So verlässt sich die deutsch-australische Band Dominique bei ihrem Debüt »Speak To Me« über weite Strecken auf ein Rhodes Stage Piano, den David Hamilton unter den Tasteninstrumenten. Und schützt damit die Intimität ihrer kleinen Geschichten über Begehren und Missverstehen. Hochartifizieller Minimal-Folk-Pop, gewisserm...

Zu Fuß

  • Artist: Langstreckenläufer
  • Label: www.familystyle-records.com
  • skug : 51
Vier junge Menschen aus Hamburg zitieren sich auf ihrem Debüt »Zu Fuß« durch die besseren Momente der (deutschen) Popgeschichte der letzten, sagen wir mal, 25 Jahre. Wir hören also überzeugende Nachstellungen früher NDW-Knaller, als diese noch Punkrock mit Electro zu verschmelzen wusste, neben semi-synthetischen Liebesliedern und schrammeligem Slacker-Pop (hat hier gerade wieder wer Syd Barrett erwähnt?). Natürlich hat man das alles schon m...

Complete Organ Works

Eingespielt im Jahr 2000 vom französischen Organisten Olivier Latry in der Kathedrale Notre-Dame de Paris, liegen hier anlässlich des zehnten Todestages von Olivier Messiaen am 27. April 2002 erstmals alle seine Orgelwerke als sechs CDs umfassende Box vor. Das dreisprachige Booklet enthält neben Erläuterungen zu den einzelnen Werken eine genaue Beschreibung der 600 Jahre alten Orgel. Olivier Messiaen (1908-1992) war nicht nur einer der bedeutends...

2002: Agassi im Weltraum

What the f... ist das? Es klingt wie der Mitschnitt eines Slam-Poetry-Abends auf Meskalin unter Anwesenheit einiger (elektronischer) Instrumente, Mobiltelefone, sprechender Computer, Kleinkinder und dergleichen. Tatsächlich handelt es sich hier um einen Indie-was-auch-immer-Sampler aus Köln, zusammengestellt von einem gewissen Christian Breuer alias i.i.a.e.u.e. alias Um Wah Wah, der auch selber einige Stücke beisteuert. Weitere Mitwirkende sind ...

Narcissus Drowning

Diese CD in irgendeine Schublade zu stecken sollte äußerst schwer fallen. Gelingt es dem Niederländer Jozef van Wissem hier doch, Alte und Neue Musik, Blues und Pop, E und U, also letztlich auch Alte und Neue Welt, unter einen Hut zu bringen. Hat der Lautenist bei seinem Vorgängerwerk »Retrograde Renaissance Lute« noch Stücke u.a. der Renaissance-Komponisten Hans Newsidler und Jacob Reys bearbeitet, in dem er sie von hinten nach vorne spiel...

Plugs Plus

Ja, ja, das kommt davon wenn man seine Laptops zu wenig Autorität spüren lässt. Dann werden sie aufsässig und machen lauter Blödsinn. Und so müssen Claude Paillot, Vincent Therion und Gaetan Collet Kollegen wie Schlammpeitziger, Felix Kubin oder Matmos um Hilfe bei der Disziplinierung ihrer ungezogenen Rechner bitten. Mit vereinten Kräften gelingt es einigermaßen, die unverschämten Sounds in Tracks einzusperren, manchmal kommt sogar so eine...

Rickets & Scurvy

Wieso singt David Grubbs eigentlich so selten? Dass er es durchaus kann, stellt er hier wieder unter Beweis, musikalisch dabei einmal mehr unterstützt von John McEntire, Dan Brown und Noel Akchoté (wo habe ich diesen Namen nur zuletzt gelesen?), diesmal zudem vom kalifornischen Elektronik-Duo Matmos. Auch fürs Texten holte sich Grubbs überaus fähige Hilfe und ließ sich bei zwei Songs vom Schriftsteller Rick Moody (»The Ice Storm«) unter die...

Tall Things Falling

  • Artist: Ectogram
  • Label: www.ankst.co.ak
Das Artwork ist zugegebenermaßen schauderhaft und lässt Schlimmstes vermuten. Doch in dem scheußlich bunten Neo-Hippie-Cover verbirgt sich eine ganz hervorragende Scheibe. Die drei Waliser Alan Holmes, Maeyc Hewitt und Ann Matthews begeben sich hier auf die Spuren drogenverseuchter Psychedelic-Garage-Punks und monomanischer Krautrocker. Soll heißen, Wah-Wah-Exzesse treffen auf sturstes Schlagzeug, während Matthews mit Kinderstim...

Eject Your Mind

Static heißt auch Hanno Leichtmann und musiziert wie viele Leute in diesen Tagen noch bei anderen Projekten, so etwa bei Paloma oder Ich Schwitze Nie. »Eject Your Mind« ist nun der erste Longplayer von Static, mit einigen vokalen Beiträgen von Ronald Lippok (To Rococo Rot, Tarwater) und Justine Electra. Zu hören gibt's schicke Musik für schicke Menschen, die einmal mehr belegt, dass Elektronik, die nicht Dance sein will, auch schon langsam ...

Trimm Dich! International

  • Artist: Trimmy
  • Label: Betrug
  • skug : 50
Am 16. März 1970 stellte der Deutsche Sportbund die Aktion »Trimm Dich durch Sport« vor, um die bundesrepublikanische Bevölkerung zu mehr körperlicher Ertüchtigung zu motivieren. Und wie bei solchen Unternehmungen im Interesse der Nation üblich, gab's natürlich auch ein Maskottchen und das hieß, erraten, Trimmy: ein kleines Männchen mit großem Kopf, das in immer anderer sportlicher Pose in der BRD lange Zeit omnipräsent war, damit die...

For Friends: Tomlab + Audio Dregs

Na, da haben sich ja die Richtigen gefunden: das kleine Kölner Elektronik-Label Tomlab lässt hier seine Acts auf die eines auch nicht größeren US-Labels namens Audio Dregs treffen - dieses stammt übrigens aus einer Stadt, die eher für ihre umtriebige Trash-Punk-Szene berüchtigt ist, nämlich Portland in Oregon. Europa gegen Amerika, sozusagen. Der Kampf geht in die nächste Runde! Und nun knattern, knarzen, glucksen, zwitschern die Electronic...

Super Lake Beat/Antarktis Slow Rock

  • Artist: Felix Kubin & Aavikko
  • Label: Diskono
  • skug : 50
File under: Sleazy Listening. Der Berliner Alleinunterhalter und Hansdampf in allen Gassen Felix Kubin und die finnischen Trash-Organisten Aavikko scheinen bei der Geburt getrennt worden zu sein, so gut passen die zusammen. Brüder im Geiste der Sleaziness, sozusagen. Keine noch so üble Absturzkneipe von Helsinki bis Wladiwostok wird mehr auf den Wodka-Swing von »Super Lake Beat« verzichten wollen, B-Movie-Untermaler wie Riz Ortolani oder Peter Th...

Cooning

  • Artist: Monoland
  • Label: Supermodern
  • skug : 50
Ein Vergleich klebt an Monoland wie Hundescheiße am Turnschuh: der mit My Bloody Valentine. Sind natürlich selber Schuld, ist aber nur die halbe Wahrheit. Während man bei einigen der Stücke auf »Cooning« tatsächlich viel der göttlichen Nebelmaschine verdankt, werden bei den anderen akustische Flächen und virtuelle Chill-out-Zonen vor allem elektronisch erzeugt. Dabei lavieren die jungen Berliner auf ihrem zweiten Album immer wieder zwischen...

Im Schatten junger Mädchenblüte

Machen einen auf Jean-Paul Belmondo in »A bout de souffle«, dazu noch so ein pubertär-schwülstiger CD-Titel. Ganz leicht zu durchschauen, die Typen! So einfach ist das dann doch nicht. Wer glaubt, dass hier die simple frankophile-Wannabes-plus-deutscher-Befindlichkeitskitsch-ergibt-Post-Brit-Pop-mit-Electronics-Gleichung gilt, wird schnell eines Besseren belehrt. Tatsächlich kennen die vier jungen Kerle aus der bayrischen Provinz die Popgeschicht...

Barefoot

Maria Solheim kommt aus Norwegen, ist noch keine Zwanzig und legt mit »Barefoot« ihr Debüt vor. Dabei folgt sie den Pfaden US-amerikanischen Singer-Songwritertums und das macht sie gar nicht so schlecht. Druckvoller countryfizierter Folkrock, in denen schon auch mal eine Rockabilly-Gitarre vorkommen darf, wird abgelöst von zerbrechlichen Liedchen, die stellenweise ein wenig an die junge Suzanne Vega erinnern. In den Texten, wie ja auch im Titel d...

Ten Songs About You

Liegt das an der Rezession oder wieso sind die Briten zur Zeit alle gar so sentimental? Selber Schuld, wenn die auf den Euro scheißen! Nein, jetzt ernsthaft, die beiden Herrn Ben Parker und Jason Hazeley aus London können ja sehr wohl großartige Songs schreiben, aber diese Art des Vortrags geht echt an die Nieren. Schon ewig nichts mehr derart zu Tode Arrangiertes gehört: jeder Silbe wird noch lange nachgehaucht, klebrige Streicher ve...

Velo

Die Musik zum Drahtesel. »I've got a bike, you can ride it if you like it! «, sang Syd Barrett, als er noch nicht ganz plem-plem war. Und irgendwo hieß es einmal: »I want to ride my bicycle, I want to ride my bike! «. Heutzutage klingt Fahrradmusik ganz anders, hat nicht mal mehr einen Text. Dafür rasselt's und rattert's hier umso mehr, dazu kommen noch dumpfe Minimal-Techno-Beats. Dauert keine 22 Minuten, und das erscheint schon fast zu la...

Social Electrics

  • Artist: Bovine Life
  • Label: Bip-Hop
  • skug : 49
Kollege Stummer machte sich schon im letzten skug Sorgen um den Gesundheitszustand von Chris Dooks aka Bovine Life. Der war tatsächlich krank - allerdings litt er trotz gegenteiliger Vermutungen wohl nicht an BSE - und konnte daher nicht wie sonst als Dokumentarfilmer arbeiten, fing also aus Langeweile an Musik zu machen. Und da er schon Filme über Scanner und obskure elektronische Kleinstlabels gedreht hatte, lag es für Dooks nahe, Artverwandtes...

The Chicks On Speed/Kreidler Sessions

article_915_chicks-kre_150.jpg Chicks On Speed streben jetzt wohl langsam die Weltherrschaft an, bei dieser Veröffentlichungsschwemme. Nun gibt es also diese vier Stücke umfassenden Sessions mit den Fricklern von Kreidler. Die drei Frauen kommen wieder recht unterkühlt rüber, nur ja nicht zuviel Begeisterung zeigen, doch zeitweise auch kindlich-naiv - na ja, wie Laurie Anderson eben. Dazu sportliches Gebratzel und schickes Geknarze der Kreidler-Jungs. Klingt dann schon mal nac...

prince of shampoo

Tank Girl trägt einmal, im Comic, nicht im grauenhaften Film, eine Gürtelschnalle auf der KANT steht. Das ist nicht nur ein Anagramm von Tank, sondern auch der Name eines bekannten Königsberger Philosophen. Der Name klingt im Englischen zudem noch wie die nicht sehr wissenschaftliche Bezeichnung für einen weiblichen Körperteil, taugt auch als allgemeines Schimpfwort. Was das jetzt mit Cnut zu tun hat? Na, stellen Sie mal die Buchstaben ein bissch...

A Different Cup Of Fish

Okay, den brauche ich hier wohl nicht vorzustellen. Oder doch? Also gut, Robert Rotifer ist nicht nur einer der geschmacksichersten Exil-Österreicher, sondern auch Moderator der FM4-Sendung »Heartbeat«, Mitarbeiter bei der Wiener Stadtzeitung »Falter«, Mod und der ehemalige Sänger der nicht mehr existenten österreichischen Power-Pop-Band The Electric Eels. Kurz vor seiner Emigration ins Vereinigte Königreich hatte Rotifer 1996 die Doppel-Sin...

Resolver

  • Artist: Veruca Salt
  • Label: Artful
Smells noch immer like Teenspirit: Ich weiß nicht, ob sich noch jemand an die hier erinnern kann, die hatten Mitte der Neunziger Jahre ein paar Alternative-Hits, vor allem mit der nervigen Nummer »Seether«. Die Sound war, sagen wir mal, Grunge-Pop, soll heißen, melodiöser Indie-Rock mit, na ja, Metal-Riffs, aber ohne Ecken und Kanten. Durch die Sängerinnen/Gitarristinnen Nina Gordon und Louise Post stachen Veruca Salt aber aus dem 90e...

Kids With Sticks

Frau Meriel Barham kommt aus Leeds und macht Musik unter dem Namen Kuchen - wäre ja interessant zu hören, wie die das auf der Insel aussprechen. Irgendwie könnte man das hier als Kuschel-Electronica bezeichnen, tun wir aber dann doch nicht. Ist halt bei aller harmoniesüchtigen Fragilität schon komplex und hinterhältig, obwohl sehr entspannt. Vielleicht ist dieses Album auch für das kleine Tierchen vorne drauf - muss ein Verwandter des »Screamadel...

Europa gegen Amerika

Die Berliner Band Mutter ist unglaublich stur. Nicht nur, was ihre Musik, sondern auch was das Beharren auf bestimmten Inhalten betrifft: Üppige, karge Lieder mit weitsichtigen, autistischen Texten. Das ist vor allem die Schuld von Max Müller. Der ist Experimentalfilmer, Autor verstörender Kurzgeschichten und Sänger und Texter von Mutter. Auch in letzterer Funktion lehnt er sich gerne gefährlich weit aus dem Fenster und verkriecht sich in di...

Songs to Remember

  • Artist: Scritti Politti
  • Label: Virgin
  • skug : 49
Die erste Scritti-Politti-LP von 1982 gibt?s nun wieder. Eine gute Nachricht? Allerdings! Die Platte hat nach fast zwanzig Jahren nichts von ihrem Charme verloren: Ursprünglich als Punk-Band gegründet, nahm die Band um den Sänger Green Gartside aus Cardiff immer mehr Black-Music-Einflüsse in sich auf, bis diese schließlich das dominierende Element in ihrem Sound darstellten. So waren Scritti Politti - der Name ist eine Verballhornung des it...

Ten Songs About You

Liegt das an der Rezession oder wieso sind die Briten zur Zeit alle gar so sentimental? Selber Schuld, wenn die auf den Euro scheißen! Nein, jetzt ernsthaft, die beiden Herrn Ben Parker und Jason Hazeley aus London können ja sehr wohl großartige Songs schreiben, aber diese Art des Vortrags geht echt an die Nieren. Schon ewig nichts mehr derart zu Tode Arrangiertes gehört: jeder Silbe wird noch lange nachgehaucht, klebrige Streicher ve...

Only Tonight

article_773_only_tonight_150.jpg Tja, ein neuer Longplayer vom notorischen Schwerenöter Louie Austen. Was ist davon zu erwarten? Natürlich vor allem Variationen des bekannten Themas, alles andere würden wir Austen sicher auch nicht abkaufen. Das hier aber eben schon. Neun Tracks von charmant-schmieriger Laszivität. Freundlich unterstützt wird er diesmal von Ken Cesar und der bekanntlich auch nicht gerade prüden Peaches, die hier mit ihrer Groovebox und wieder mal in miesestem De...

All This Sounds Gas

  • Artist: Preston School of Industry
  • Label: Domino
  • skug : 48
Hier handelt es sich nicht um die Werbe-CD-Rom einer Fachschule für Maschinenbau oder etwas in der Art. Tatsächlich verbirgt sich hinter dem bizarren Namen Preston School of Industry die neue Band von Scott Kannberg. Der ist auch bekannt unter seinem Nom de Guerre Spiral Stairs. Richtig, das ist der eine von Pavement. Und nach Stephen Malkmus nun der zweite Nachlassverwalter der spinnerten Slacker-Gruppe. Auch Kannberg geht es eher unaufgeregt an...

Kölner Brett

Zwölf Tracks, jeder exakt drei Minuten lang. Klingt verdächtig nach Konzept und tatsächlich hat das Berliner/Düsseldorfer Elektronik-Trio hier gewissermaßen zwölf gleich große Räume vertont. Diese bilden das »Kölner Brett«, ein in zwölf Wohneinheiten aufgeteiltes Gebäude des Kölner Architektenteams b&k+. Die elektronischen Miniaturen sollen die verschiedenen Funktionen der einzelnen Räume repräsentieren. Und da liegt auch schon der Hu...

skug partner

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Fri 10.03.2017 : [~2.4.] valeska gert – gesicht - körper - bewegung | filmarchiv austria kino kultur haus | wien

Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Fri 31.03.2017 22:00: the godfathers | chelsea | vienna

Sat 01.04.2017 20:30: foxing | chelsea | vienna

Sun 02.04.2017 20:30: steve coleman reflex trio | porgy&bess | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook