article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 11/11

Angot oder das französische Prinzip

  • skug : 58
article_3028_angot_brasilien34_150.jpg Warum Brasilien? Warum nicht Uruquay? Warum nicht Venezuela? Es spielt keine Rolle. Schreiben braucht auch den Nicht-Ort. Diesen undefinierbaren Zeit-Raum zwischen dem Ende einer Beziehung und dem Ereignis einer neuen Begegnung. Dem Ende eines Buches und dem Beginn eines neuen.

»Tangled Wool«

  • Artist: Xela
  • Label: City Centre Offices/Morr/Hausmusik
Der Sommer kommt bestimmt und John Twells ist mit seinem neuen Album sicher einer der Boten dafür. Müssen Air Gebrauchsanweisungen für mögliche Hör-Orte und -Situationen geben, sprechen diese Songs für sich. Einfache Gitarrenriffs, repetitive Melodien in unaufdringlicher Sphäre, geben Raum für Reflexionen und werden Dosenöffner des Herzens, die Gitarre dabei fast der Pulsschlag. In Slowmotion heben sie den Zuhörer aus dem Alltag und holen ihn du...

Transatlanic Love Machine

Wenn man wissen könnte aus welchem Material diese Musik gemacht ist, oder sie zumindest anhand eines Materials beschreiben könnte. Wenn man sie mit der glänzenden Oberfläche einer Motorhaube vergleichen könnte, die nach einem Regenguss noch unbegrenzter schimmern kann: Es wäre eine Wahrnehmung, die dem Kopf etwas vermittelt, aber das Gemüt nicht anspricht. So ist doch die Suche nach einem Material der richtige Ansatz, der Wunsch nach einer Beschr...

Jan Fabre: »Angel of Death« - Das Erwachen der Kreatur Mensch

Ein Schnaufen und Stöhnen - eine erste Wahrnehmung. Ein schwarzgekleideter Mann (Eric Sleichim) schreitet entlang der Wände, die von vier Videoleinwänden getragen werden. Er schleicht durch den Raum, während er an einem umfunktioniertem Saxofon schraubt und dreht, dabei lässt er die Plattform in der Mitte des Raumes nicht aus den Augen - der Blick diabolisch.

Happy Songs for Happy People

Leise und langsam schleicht sich der Sound an. Stellt sich vor und beginnt durch kathedrales Orgelspiel und Celloklänge systematisch sein Netz zu spannen, indem man sich spätestens ab »Kids Will Be Skeletons« verfangen hat - dafür sorgen schon mantraartige Gitarrenakkorde. Sanftes Schweben löst anmutiges Schreiten bei diesen Wanderungen durch nicht unbekannte Landschaften ab und weit ist der Blick und breit die Angriffsfläche für Gedanke und Träu...

»Counterfeit« / »Paper Monsters«

  • Artist: Martin L. Gore / David Gahan
  • Label: Mute
  • skug : 55
Am Beginn: Einstimmen im Orchestergraben, uneindeutiges Brummeln - »In My Time Of Dying« der Auftakt zu einer unvollendeten Synthie-Symphonie im Namen Bob Dylans. Große Namen und große Texte werden in diesem Spiel eingesetzt, das sich doch bald als Unternehmung herausstellt, die Martin L. Gore, geistiger Kopf, graue Eminenz von Depeche Mode auf seinem zweiten Soloalbum sehr ernst nimmt, ohne dabei übertriebene Nachdenklichkeit vorzutä...

Aggregatzustände von Literatur

Wechselhaft war nicht nur das Wetter am Wörthersee, sondern auch die Stimmung auf der Bühne im Klagenfurter Landestheater. Es gewitterte einige Male, aber was in Erinnerung bleibt ist doch immer der Sonnenschein.

()

Jeder Isländer kann von mindestens einem übersinnlichen Erlebnis in seinem Leben berichten. Den Bandmitgliedern von Sigur Rós muss derartiges schon des öfteren widerfahren sein. Wie sonst konnte es ihnen mit ihrem Album »Agætis byrjun« gelingen, sämtliche musikalische Kategorien zu sprengen, indem sie den Versuch unternahmen, das Unsichtbare dem Sichtbaren gleichzusetzen und dabei nicht scheiterten. Der Schatten, der auf »()« fällt, ist dementspr...

Nocturama

article_1439_nocturama_150.jpg Der Fan und Kenner wird leicht verführt nach dem ersten Hören des Albums voreilig sagen: Er wird langsam alt und meint eigentlich damit: Melancholie kann auch bei Nick Cave ein klischeefähiger Gemütszustand sein und schließlich nach mehrfachem Hören zur Einsicht kommen: Der dunkle Fürst ist auch bloß Teil des Weltgefüges und nicht nur Besetzer der dunklen Nischen! »Nocturama«, in nur einer Woche eingespielt, zeigt Cave und The Bad See...

Out Of Season

  • Artist: Beth Gibbons & Rustin Man
  • Label: Go Beat
  • skug : 54
Man sollte gewarnt sein, bevor man diese CD zu spielen beginnt. Man sollte vor dem Sog in eine Intimität gewarnt werden, der einsetzt, wenn zum ersten Mal ihre Stimme anklingt, denn Beth Gibbons öffnet dem Hörer damit ihr Tagebuch und schickt ihn auf eine Reise in die Gefühls - und Seelenlandschaften einer Frau, versetzt ihn in »A place of love and mysteries« (Mysteries), wo man einem romantisch - verträumten Mädchen ebenso begegnet wie einer erw...

Testament der Angst

Vor knapp zwei Jahren haben Blumfeld mit »Old Nobody« ihre Hörer gleichermaßen irritiert wie überrascht. Die Hamburger Meisterschüler hatten sich in kommerzielle Gefilde begeben, sind musikalisch leichter bekömmlich geworden, haben zwar politische Schärfe verloren, jedoch nicht an inhaltlicher Qualität eingebüßt. »Testament der Angst« hätte ein weiteres Produkt dieser durchaus positiven Entwicklung sein können. »Graue Wolken«, die ers...

skug partner

HR_180x180_skug_loop.gif

viertel.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |

Fri 28.04.2017 : [~30.04.] ulrichsberger kaleidophon 2017 | jazzatelier | ulrichsberg

Sat 29.04.2017 21:00: gürtelconnection | diverse @ wien |


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook