article_8310_sbi_115x135.jpg

»Ein Toter ist eine Tragödie, Hunderttausend sind eine Statistik«

Text: Frank Jödicke | 27.10.2016
article_8485_terror_-_ihr_urteil_c)_ar_240.jpg
Bild: ARD
Anmerkung zu dem am 17. Oktober gleichzeitig von ARD, ORF und SRG ausgestrahlten Fernsehfilm »Terror – Ihr Urteil«.

Wer eine faschistoide Frage stellt bekommt leicht eine faschistoide Antwort. Das deutsche Fernsehen fragte im Rahmen der propagandistischen Kriegsvorbereitung: »Wen würden sie denn töten?« Der ehemalige Christusdarsteller Florian David Fitz gibt als Kampfpilot »Lars Koch« die zwei Wahlmöglichkeiten vor: Eine vollbesetzte Lufthansamaschine wird abgeschossen oder sie wird von Terroristen ins vollbesetzte Münchner Fußballstadion gelenkt. Das Publikum ruft zu fast 90 %: »Abknallen!« So lässt sich Gleichschaltung inszenieren.

Die Arithmetik ist scheinbar unbestechlich: die knapp zweihundert Flugzeuginsassen sterben ohnehin, die 70.000 im Stadion können gerettet werden. Wieso überhaupt diskutieren? Fragt sich der deutsche Tatmensch. Terrorismus ist längst ein Naturereignis. Wie Regen oder Schnee ist ihm nicht grundsätzlich beizukommen und so wie jemand einen Schirm aufspannen muss, wenn er nicht nass werden möchte, so muss man Terroristen einfach töten, wenn man nicht selbst sterben will. In solch einer konstruierten Zwangslage müssen Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde längst zur Hintertür hinauskomplimentiert werden. Nur, diese Darstellung folgt einer Art kleinbürgerlichem Mythos, der die wahre Komplexität der Weltlage zu verdecken versucht.

Der »War on Terror« ist ein ewiger Krieg

Die Fernsehinszenierung genauso wie der Autor der theatralischen Vorlage, Ferdinand von Schirach, lassen keinen Blick mehr durch diesen Mythos dringen. Die Augen sollen vor der Realität fest verschlossen bleiben und es wird die Flucht angetreten in die Abstraktion eines arithmetischen Beispiels. Konstruierte Gedankenexperimente können nicht mehr auf die Wirklichkeit zurückbezogen werden, da ihre Elemente beziehungslose Vereinfachungen sind. Hier ist der Mensch nur mehr eine Zahl. Die Summe der Zahlen, gerne Volk genannt, ist ein ebensolches Abstraktum. Da nun die »Völker« in einer Art ewigem Krieg untereinander befindlich sind – so der Mythos – bleibt nichts anderes, als abzuwägen wie bei möglichst geringen eigenen Verlusten, möglichst viele der anderen abserviert werden. Mit unterschiedlich großer Eleganz wurde diese reduzierte Weltsicht von Thomas Hobbes, Carl Schmitt und Ursula von der Leyen vertreten. Die Aufgabe der Theaterkunst oder des Fernsehfilm scheint hier nur mehr zu sein, den Mythos dieser durch und durch faschistischen Weltauffassung eines »ewigen und niemals beendbaren Krieges« der Bevölkerung durch lehrreiche Rechenexempel nahe zu bringen.

»Das Gewicht eines Menschenlebens wiegt schwerer als die Erdkugel«

Lew Nikolajewitsch Tolstoi führte Berechnungen und Gedankenexperimente dieser Art mit einem einzigen Gedanken ad absurdum. Er sagte, jedes Jahr nehmen sich ungefähr 10.000 Menschen in Russland das Leben. Jahr für Jahr zeigt diese Statistik einen ähnlichen Wert, nur ist dies bedeutungslos, da die einzelnen Beweggründe einzigartig sind und die Geschehnisse, die zum Tod einer jeden Selbstmörderin und eines jeden Selbstmörders geführt haben, würden einen langen Roman füllen. Bedauerlicherweise nutzt weder der Autor Schirach seine künstlerischen Fähigkeiten, noch die ARD ihre logistischen Möglichkeiten, um in einem umfangreichen Fernsehfilm dem Publikum einmal das Leben eines einzigen Terroristen zu zeigen. Sie würden dann vielleicht die komplizierte und widersprüchliche Lebensgeschichte eines Menschen erzählen, der so lange gedemütigt wurde, bis er oder sie keinerlei Ausweg mehr sah, als sich selbst und andere zu töten. Was für ein Stoff! Es müssten allerdings all diese vom Mythos überdeckten Dimensionen aufgezeigt werden – wie einerseits die Ungerechtigkeiten des ausbeuterischen Kapitalismus und andererseits das verwirrende Seelenleben des Terroristen. Es müsste der Selbsthass der Täter und das Leid der Opfer anschaulich gezeigt werden und den Zuseherinnen und Zusehern spürbar werden, wie unauflöslich verwoben unsere aller Leben sind. Und dass wir mehr sind, als ein von Machthabern und Militärs zu kalkulierender Zahlenhaufen.

Links:
Die ARD stellt hier ein paar Videoschnipsel zur Verfügung.
Zum Thema War on Terror: Unter Gaunern: Ingeborg Bachmann – Sprache und Krieg II

Text: Frank Jödicke | 27.10.2016

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Wed 26.04.2017 20:00: kasperlmaschine: maschinenkonzert 6 | echoraum | vienna

Wed 26.04.2017 20:00: molden | resetarits | soyka | wirth | stadtsaal | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook