article_8310_sbi_115x135.jpg

Afrika Shoah Memory Festival, 3. und 4.11., fluc

Text: Kerstin Kellermann | 23.10.2015
article_8284_north_africa1b_240.jpg
Rafael Uzan (b. 1922), "The German Entry into Nabeul, Tunisia, December 1942". Acrylic and inks on paper. Courtesy of the Artifacts Department, Yad Vashem Museums Division, Jerusalem

skug thematisierte im Oktober 2014 mit dem Festival Polska skug A radikal Vol. 1 zum ersten Mal in Österreich die Musik der zweiten und dritten Generation nach der Shoah (abgesehen von Klezmer). Nun wird bei einem zweiten Festival der Shoah-Schwerpunkt in Richtung afrikanischer Diaspora erweitert.

Live am 3. und 4. November, jeweils ab 20 Uhr
fluc, Praterstern 5, 1020 Wien


Die ›Herrenpolitik‹ des späteren Nationalsozialismus wurde bereits in den Kolonien eingesetzt und in den ersten Vorformen der Konzentrationslager in Deutsch-Südwestafrika (1894–1915, heute Namibia) an den Hereros mörderisch getestet. Reichskanzler Otto von Bismarck sandte den Ersten Reichskommissar Heinrich Göring, den Vater des späteren Nazi-Reichsmarschalls, nach Südwest- afrika. »Der Völkermord an den Hereros ist der erste historische Genozid deutscher Kolonialherren in Afrika. Er ist ein Vorbote für die späteren Ereignisse, die mit dem Holocaust 1939–1945 endeten«, schreibt Pierette Herzberger-Fofana in ihrem spannenden Buch »Berlin – 125 Jahre danach. Eine fast vergessene deutsch-afrikanische Geschichte« (Wien 2010). Eine wichtige Inspiration für das Festival war auch der südafrikanische Künstler William Kentridge, der sich ebenfalls mit diesen Verbindungen zwischen dem Herero-Genozid und dem Holocaust auseinandersetzt.

skug lädt zur Teilnahme an der aktiven Erinnerungsarbeit mittels Jazz, Experimental, Bikutsi und »Falasha-Memories«.

Mit dem Festival Polska skug A radikal, das letztes Jahr anlässlich der 100. Ausgabe von skug statt- fand, rückte eigenwilliges, experimentelles Klangforschen mit Bezug auf in der Shoah wurzelnde Traumata ins Zentrum. Es gelang für die Stadt Wien Neues: Besonders junge Frauen der dritten Generation nach der Shoah – die Enkelinnen der Geflüchteten, Überlebenden und Ermordeten –, aber auch Personen der zweiten Generation waren sowohl als Artists wie auch als Publikum dabei. Außer- halb des engen Klezmer- und Misraelipop-Bogens wurden zusätzliche musikalische Ausdrucksmittel gefunden. Es geht um Schmerz und Aufbruch – ein Umkreisen, eine quasi Integration des Schmerzes. Eine Selbstermächtigung, aber auch eine Abgrenzung von den Traumatafolgen der Großeltern- generation und den eigenen Eltern.

Siehe dazu auch das Editorial von skug #104.


Programm

Dienstag, 3. November, ab 20 Uhr

Bisrat Melaku-Wolde/Endale Getaneh/Netsanet Girma
Der Sänger Endale Getaneh (Äthiopien/Norwegen) interpretiert in seinen »Memories« genannten Liedern die Gedichte der äthiopischen Juden, der Falasha. Bisrat Melaku-Wolde und Netsanet Girma improvisieren tänzerisch zu diesem poetischen Programm.

Bisrat.JPG 

Bisrat Melaku-Wolde/Endale Getaneh/Netsanet Girma


Mia Zabelka/Zahra Mani/Linda Sharrock

Die E-Violinistin Mia Zabelka improvisiert mit Zahra Mani (electronics, b), die nur eigens aufge- nommene Sounds (siehe den Artikel »Das Ungespielte, das absolut immer mitspielt«; Link unten) verwendet. Dazu singt die Afroamerikanerin Linda Sharrock speziell zum Holocaust wortlose Melo- dien, Laute und Geräusche, sie »gibt das Trauma der Vorgänge, die ihrer Meinung nach zur Shoah führten, aus ihren eigenen Traumata heraus direkt und authentisch wieder« (© Mario Rechtern). Mia Zabelka dienen Gedichte ihrer Vorfahren als linda_sharrock.jpgInspiration ihres akustischen Solos. Ihr Spiel wird kollektives Gedächtnis und kollektive Verantwortung in Bezug auf die Shoah und die Gegenwart reflektieren.
Die in Philadelphia geborene Linda Sharrock tauchte von 1964 bis 1981 tief in die New Yorker Kulturszene ein und war anschließend in der Türkei, Australien, Österreich und Korea aktiv. Seit 2012 nimmt sie die Fäden aus ihrer New Yorker Zeit wieder auf und verwebt sie mit MusikerInnen aus Japan, Frankreich, Marokko, England, Slowenien, Türkei und Österreich »mit dem Erlebten«, zu einem besonderen Geflecht. 


Ravid Kahalani – Solo & Support: Maria Petrova, Franz Hautzinger, Didi Kern
Der aus Isreal stammende yemenitische Sänger (Yemen Blues Band) komponierte Stücke speziell fürs Festival und bringt seine Songs aus Israel. Zusätzlich wird er mit dem Experimental-Trompeter Franz Hautzinger improvisieren. Weiters dabei: die Schlagzeugerin Maria Petrova (Madame Baheux, Wiener Tschuschenkapelle) und Didi Kern, Drummer bei BulBul, Wipeout uva.  

Rafid_Kahalani.jpg 

  Ravid Kahalani © Highlineballroom

Danach: DJ Kramuri

--

Mittwoch, 4. November, ab 20 Uhr

Gere Teklay und Okbay Abadi
Der in Wien lebende Sänger und DJ Gere Teklay aus Eritrea wird Songs aus seinem muslimischen, orthodoxen und jüdischen Heimatland singen, aus dem gerade sehr viele Menschen flüchten. Begleitet wird er von Okbay Abadi auf dem traditionellem Instrument Krar. Und gibt es auch einen Flüchtlingssong.

JUUN und Mamadou Diabate
Ein erstaunliches Experiment: Pianoguts, die Innenteile eines Klaviers, gespielt mit diversen Schlegeln, zu den Melodien eines Sambla-Balaphons. Holzbretter treffen auf Kürbisse, seltsame Geräusche auf Melodien, die Sambla-Sprache auf ein neues, selbst erfundenes Instrument zwischen Rhythmus und Melodie.

Roman Grinberg/Jon Sass/Sasha Danilov
Ein Aufeinandertreffen von afrikanischer und jüdischer Musik – mit Tuba, Klavier und Klarinette. Jon Sass, Roman Grinberg und Sasha Danilov spielen, improvisieren und experimentieren auf der Bühne in einer ungewöhnlichen Besetzung. Sowohl eigene Komposition als auch Traditionals werden zu hören sein - die Musik als Brücke zwischen Kontinenten, Kulturen und Religionen.

Jon_Sass.jpg 

Jon Sass © Florian Fusco

Roman_Grinberg.JPG 

Roman Grinberg © Max Moser

Sasha.JPG

Sasha Danilov © Max Moser

Danach: DJ Gere

Eintritt: Spende erbeten

--

Africa Shoah Memory Music Festival is a festival for musicians who are children of parents or grandparents, who were victims of the Shoah. The festival gives these children the possibility to experiment on more musical generes, like Experimental Avantgarde, Jazz, poems with music, Punk … to find new perspectives on life, in this case with African or Arab Jews or other African musicians.

--

Veranstaltungsort: Fluc. Das Fluc befindet sich direkt am Praterstern, kurz vor Straßenübergang zum Prater

--

Mit freundlicher Unterstützung von

logo_zukunftsfonds.jpg


 

  bkakunst1.jpg 

 

wienkultur_logo_RGB.jpg 

 
Botschaft_Logo_2_zeilig_side.jpg

 

 

 



Text: Kerstin Kellermann | 23.10.2015

skug partner

HR_180x180_skug_loop.gif

viertel.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |

Fri 28.04.2017 : [~30.04.] ulrichsberger kaleidophon 2017 | jazzatelier | ulrichsberg

Sat 29.04.2017 21:00: gürtelconnection | diverse @ wien |


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook