article_8310_sbi_115x135.jpg
article_7360_wolph_180.jpg

Axel Wolph

»LVOE« - United Indies

Text: Stefan Koroschetz | 19.10.2013

Der 1979 geborene Axel Wolph ist einer der hierzulande eher unbekannten Singer/Sogwriter/Producer, der jedoch an der amerikanischen Westküste verdammt oft in den Radios gespielt wurde und wird. Überhaupt hat der aus Oberösterreich stammende, äußerst Kreative mit den lustigen Retro-Plastik-Nasenfahrrädern früh losgelegt: im zarten Alter von 17 Jahren hatte Wolph mit seiner Grunge-Band Mindcure MTV und VIVA-Powerrotation, im Jahr 2000 kam das erste Soloalbum. Freier Media-Producer (u.a. für ORF III), Labelbtreiber (United Indies), Veranstalter (Electric Lagerfeuer) und zwischen Wien und Kalifornien pendelnder dreifacher Familienvater sind noch nicht mal alle Zuschreibungen, die auf den aktiven Multiinstrumentalisten zutreffen. Mit »LVOE - 13 Months, 13 Songs« veröffentlicht der Hyperaktive (der auch einen offenherzigen Blog betreibt) sein bereits fünftes Solo-Opus, für das binnen 13 Monaten jeden Monat ein Song entstand, die ohne Rücksicht auf ein stimmiges Ganzes letztlich LVOE ergeben. Nicht unoriginell befasst sich LVOE inhaltlich viel mit LOVE und deren Unergründlichkeit, was sich in den vertauschten Buchstaben ausdrückt. Instrumental und kompositorisch ist hier fraglos ein echter Könner zugange, dessen Stücken man über weite Strecken das aufgesaugte Lebensgefühl der amerikanischen Westküste anhört, im Guten wie im nicht ganz so Guten Schlechten. Gut sind daran die Produktion, Stimme und Gesang, sowie der Abwechslungsreichtum. Weniger gut ist, dass diese Befreiung von allen lokalen Eigenarten zu einer gewissen Verwechselbarkeit führt. (UMFORMULIEREN?) Bezeichnend dafür ist, dass das Album bereits Ö3- und FM4-Airplay hat, was ja schon wieder eine eigene Kunst ist, und genau auf dem Pannenstreifen zwischen diesen beiden Sendern ist LVOE angesiedelt - nicht Fisch, nicht Fleisch. Und wenn die Gitarre mal etwas griffiger zupackt, kommen oft genau die 08/15-Riffs heraus, die Lenny Kravitz vor 20 Jahren schon besser von Anderen vor ihm abgekupfert hat. Am markantesten kommt das Stück »Big Sur« mit dem Picking zum Einstieg und dem lässigen, schrillen Gitarrenpart am Ende. Zeitlos im besten Sinn ist auch das schunkelnde »Orchids«, und »My Yoko Ono« gibt einen passablen Piano-Zwitter zwischen den beiden Neils - Young und Diamond. Und das ist dann ja doch wieder Einiges.


Text: Stefan Koroschetz | 19.10.2013

Referenzen:

  • Artist: Axel Wolph
  • Label: United Indies

skug partner

HR_180x180_skug_loop.gif

viertel.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |

Fri 28.04.2017 : [~30.04.] ulrichsberger kaleidophon 2017 | jazzatelier | ulrichsberg

Fri 28.04.2017 20:00: szene world opening | szene wien | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook