article_8310_sbi_115x135.jpg

Die Geschichte der Sklaverei

Text: Andrea Hiller, Jürgen Plank | 14.12.2004
Zum UNO-Jahr des Gedenkens an die Abschaffung der Sklaverei auf Haiti hat der Philosoph Christian Delacampagne ein Buch verfasst, das einen ?berblick zur Geschichte der Sklaverei gibt: von den Anfängen der Sklaverei bei den Sumerern über die Antike und den Sklavenhandel zwischen Afrika und den Amerikas bis hin zu modernen Formen von Sklaverei, die nach aktuellen Schätzungen heute rund 27 Millionen Menschen in Sklaverei sieht.

Geschichtsschreibung beschäftigt sich durchwegs mit den oberen Schichten einer Gesellschaft, das ergibt somit ein verkürztes und unvollständiges Bild. Dem versucht der Autor mit seinem umfangreichen, sehr informativen Buch entgegenzuwirken, das durch Karten und Statistiken, etwa über den transatlantischen Sklavenhandel, ergänzt wird.

Delacampagne zeigt, dass Sklaverei seit der Antike über viele Jahrhunderte als normale gesellschaftliche Erscheinung angesehen wurde, die nicht weiter zu diskutieren war: Erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts werden die ersten Monographien - etwa jene des Priesters Lorenzo Pignoria unter dem Titel »Abhandlung über die Sklaven und ihre Funktion in der Antike« (1608) - veröffentlicht. Zudem legt Delacampagne die Marxsche Sichtweise der historischen Formen von Produktionsweisen dar: In Bezug auf die Antike spricht Karl Marx von der Sklavenhalterordnung, im Mittelalter von Feudalismus und mit dem Beginn der Neuzeit von Kapitalismus. Der Autor demonstriert, dass Sklaverei stets in Zusammenhang mit Staatsstrukturen zu sehen ist, etwa in der Antike oder bei den Sumerern. In indigenen Gruppen spielte Sklaverei keine oder nur eine untergeordnete Rolle.

Christian Delacampagne wuchs in Westafrika als Kind weißer Eltern in Freiheit auf, heute vertritt er die Ansicht, dass »die Beziehungen zwischen Schwarzen und Weißen durch die Erinnerung an eine schmerzhafte historische Realität« erschwert sind: durch die Versklavung der Schwarzen und durch den Sklavenhandel.

Christian Delacampagne: Die Geschichte der Sklaverei
Übersetzt von Ursula Vones-Liebenstein
Düsseldorf: Patmos Verlag 2004, 352 Seiten, EUR 26,-

Text: Andrea Hiller, Jürgen Plank | 14.12.2004

Referenzen:

  • skug : 60

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: fabian rucker 5 | porgy&bess | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: rova saxophone quartet, burkhard stangl, christof kurzmann | martinschloessl | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: manu delago | stadtsaal | vienna

Tue 25.04.2017 21:00: xiu xiu | chelsea | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook