article_8310_sbi_115x135.jpg

OutKast

Speakerboxxx/The Love Below - Arista

Text: Branko Zindovic | 23.02.2004

Die schlechte Nachricht vorweg: Obwohl André 3000 mit »The Love Below« den ungleich far outeren Beitrag zur aktuellen und stets formwandelnden OutKast-HipHop-Galaxie abliefert, weist seine Spielwiese auch die größere Menge an Längen auf als Big Bois »Speakerboxxx«. Da hat Letzterer schon eher die kurzweiligere musikalische Zusammensetzung für seine Lebensweisheiten erwischt, die immer dann einen für sich gewinnen können, wenn sie ohne erhobenen Zeigefinger auch mal selbstironisch (»Church«) Geschichten von afroamerikanischen Charakteren und ihren Fehlern erzählen. Neben Stücken, in denen P-Funk-Bläser auf abseitige Beats treffen, die sich - bei allem dreckigen Funk - etwas konventionell ausnehmen, packt auf »Speakerboxxx« auch Kollege André des Öfteren sein Flötenarsenal zur Beschwörung liquidmetallener Schlangen aus. Wobei Mr. Ice Colds Camp-Knowledge das genaue Studium der Parliament/Funkadelic-Fashion durchaus übersteigen dürfte, klingt er doch im verorgelten Gospelraum von »Ghetto Musick« wie das Phantom der Oper! Womit wir uns auch schon wieder »The Love Below« zuwenden: Die schleppenden Passagen beiseite geschoben, präsentiert sich André in seinen Lady-Manifesten u.a. als Frank-Sinatra-Epigone, Tex Avery in der Adult Version oder Dracula, der sich aus (Ehr-)Furcht vor Kelis in hypernervöses Synthie-Gezwirpe auflöst. Wenn wir schon bei Kelis sind, wären da natürlich auch die bei Andrés Produktionen immer wieder aufblitzenden azurblauen Himmelsflächen zu erwähnen. Lyrisch legt André 3000 im Indie-Gitarren featurenden »Hey Ya!« sowieso die intrinsisch-indexale Unfassbarkeit des Jahres vor (ja, auch wir bei skug flippen bei »Shake It Like A Polaroid Picture« aus!!!). Das größte Verdienst dieses Doppelalbums liegt aber vor allem darin, dass die atlantischen Aliens sich selbst weiterhin treu bleiben und die Images sowie die Musik des P-Funk-Universums weitestgehend nicht an den momentan ubiquitären Pimpkult oder Gangsta-Rap koppeln, sondern an ein soziales Bewusstsein.

Text: Branko Zindovic | 23.02.2004

Referenzen:

  • Artist: OutKast
  • Label: Arista
  • skug : 57

skug partner

HR_180x180_skug_loop.gif

viertel.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |

Fri 28.04.2017 : [~30.04.] ulrichsberger kaleidophon 2017 | jazzatelier | ulrichsberg

Fri 28.04.2017 20:00: szene world opening | szene wien | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook